15.03.2018, 16:15 Uhr

„Wäre ein Glücksfall für die Gemeinde“ Kommt BMW mit einem neuen Standort nach Essenbach?

Direkt neben dem Kreisel in Richtung Unterwattenbach (Mi.) entsteht derzeit die Zufahrt zur B15 neu (li.): Hier könnte sich auch BMW mit einem neuen Standort ansiedeln. (Foto:  Tobias Grießer)Direkt neben dem Kreisel in Richtung Unterwattenbach (Mi.) entsteht derzeit die Zufahrt zur B15 neu (li.): Hier könnte sich auch BMW mit einem neuen Standort ansiedeln. (Foto: Tobias Grießer)

Werden vielleicht schon bald innovative und hochmoderne Prototypen für BMW vor den Toren Essenbachs geplant und gebaut? Es gibt konkrete Pläne für ein Logistikprojekt direkt am Kreisel in Richtung Unterwattenbach. Mit dem Thema „Möglicher BMW-Standort Essenbach an der B15 neu“ wollte sich Marktgemeinderat am Dienstag beschäftigen und Bürgermeister Dieter Neubauer sagt auf Wochenblatt-Nachfrage: „Ein Projektant hat sich bei uns für ein derartiges Objekt beworben. Verkehrstechnisch liegt das Grundstück an der Anschlussstelle zur B15 neu sehr gut.“

ESSENBACH Der Bürgermeister halte dieses Areal „perfekt für ein ruhiges Gewerbe. Das Projekt könnte Wattenbach sogar lärmtechnisch von der B15 neu abschirmen. Und: Der Lieferverkehr fließt nicht durch den Ort – wir haben also keine zusätzliche Belastung.“

Generell halte er einen Konzern wie BMW „als Glücksfall für eine Gemeinde“. Schließlich würde dieses Projekt rund 220 neue Arbeitsplätze in die Marktgemeinde und reichlich Gewerbesteuer bringen. Neubauer: „Das Objekt wäre für die ganze Region sehr gut. Das ist eine große Chance für Essenbach.“

Für den Bürgermeister gehe es nun darum, die Grundstimmung abzuklären und zu eruieren, ob die Gemeinde dieses Projekt haben wolle und den Standort ermöglichen könne. Dieter Neubauer zum Wochenblatt: „Am Ende entscheidet jedoch BMW über den genauen Standort für die neue Stätte.“ Der Projektant könne sich mit dem Standort zwischen Essenbach und Wattenbach bei BMW bewerben – und der Autobauer treffe dann sein Urteil.

In seinen Augen, so der Essenbacher Bürgermeister weiter, könne der Standort aber nur realisiert werden, wenn die Anbindung zur A92 zumindest provisorisch fertiggestellt ist. „Das kann bis Ende 2019 geschafft werden. Das wäre ein großer Pluspunkt für diesen Standort.“


0 Kommentare