21.12.2017, 12:12 Uhr

Am Freitag startet die Warn-App BIWAPP Die Stadt will die Bürger bei Gefahr schneller informieren

Am Freitag wird die Warn-App „BIWAPP“ für Landshut gestartet. (Foto:  biwapp.de)Am Freitag wird die Warn-App „BIWAPP“ für Landshut gestartet. (Foto: biwapp.de)

Kurz vor Weihnachten ist es soweit: Die Stadt Landshut nimmt am Freitag die „Bürger Info und Warn App“ (BIWAPP) in Betrieb. Dadurch sollen Informationen – insbesondere bei Schadens- und Gefährdungslagen oder im Katastrophenfall – schnell und direkt an die Bevölkerung weitergegeben werden.

LANDSHUT Benachrichtigt werden Nutzer unter anderem über für die Stadt gültige Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdiensts (DWD), bei Hochwasser, Großbränden, schweren Unfällen oder im erst jüngst eingetretenen Fall eines Fliegerbombenfunds. Aber auch zur Information über „harmlosere“ Ereignisse wie Straßensperrungen und Schulausfälle soll BIWAPP genutzt werden.

Die das Stadtgebiet betreffenden, relevanten Informationen werden im Gefährdungs- oder Katastrophenfall vom Sachgebiet für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Absprache mit den jeweils zuständigen Fachstellen der Stadt sowie in Kooperation mit Feuerwehr, Polizei und ILS rund um die Uhr verschickt und – soweit eine Gefährdung für die Bevölkerung vorliegt – bis zur Entwarnung laufend aktualisiert. Ein entsprechender Bereitschaftsdienst ist eingerichtet. Im Alarmfall sorgen zudem „Push-Benachrichtigungen“ für eine besonders rasche Warnung der App-Anwender.

Smartphone-Nutzer können die App kostenlos für Apple- und Android-Geräte im App-Store herunterladen und für sich konfigurieren. Informationen dazu gibt es auch unter www.biwapp.de . So kann man zum Beispiel verschiedene Gebiete und Regionen als Favoriten hinterlegen, über die man informiert werden will – neben der Stadt Landshut unter anderem die Nachbarlandkreise Landshut und Dingolfing-Landau, die BIWAPP bereits seit mehreren Monaten nutzen. Außerdem können Nutzer die Meldungstypen, über die sie informiert werden wollen, auswählen: Beispielsweise ist es möglich, Benachrichtigungen über Schulausfälle oder Straßenbaustellen auszuschließen.

Mit der Inbetriebnahme von BIWAPP treibe die Stadtverwaltung die Digitalisierung ihrer Öffentlichkeitsarbeit voran, so OB Alexander Putz. Die über dieses System verschickten Meldungen sollen aber für Bürger ohne Smartphone ebenso einsehbar sein. Deswegen werden Warnmeldungen im Ernstfall auch unverzüglich auf der Homepage der Stadt unter www.landshut.de veröffentlicht und per Pressemitteilung an die Medien versandt. „Unser Ziel ist es, über verschiedenste Kanäle möglichst breite Bevölkerungsschichten schnell und aus erster Hand zu informieren“, sagt Putz.


0 Kommentare