21.07.2016, 15:14 Uhr

Pascal Rösler fährt mit seinem Surfbrett von München nach Wien 500 Flusskilometer nur für die Natur!

Pascal Rösler mit seinem Surfbrett in Landshut. Foto: Tobias GrießerPascal Rösler mit seinem Surfbrett in Landshut. Foto: Tobias Grießer

Am Mittwoch ist Pascal Rösler mit seinem Paddelboard in München gestartet und erreichte am Donnerstag schon Landshut – alles für einen guten Zweck.

LANDSHUT Mit dem „SUP-Natur-Projekt“ möchte Rösler der Natur etwas zurückgeben und versuchen, für jeden Flusskilometer Spenden für den Bayerischen Naturschutzfonds einzusammeln. Die Spenden gehen anschließend an drei konkrete Isar- und Donau-Naturprojekte – unter anderem an ein Projekt des Landshuter Gebietsbetreuers Philipp Herrmann, der den Paddler am Donnerstagvormittag am Isarufer begrüßte.

Als Rösler Landshut erreicht hatte, war er ziemlich platt. "Am Mittwoch musste ich rund 30 Wehre umlaufen. Das hat mich mächtig geschlaucht", so der Windsurfer und SUPer zum Wochenblatt, der die erste Nacht unterwegs – nach 52,4 Kilometern auf der Isar – im Gasthof Huber in Moosburg verbrachte. Nach dem Kraftakt am Mittwoch entschied er spontan, in Landshut wieder Station zu machen, sich ein Zimmer zu suchen und erst am Freitagmorgen weiter isarabwärts zu paddeln.

Das Ziel Wien soll eigentlich bis zum 30. Juli erreicht werden. "Doch ich bin nicht in Eile. Wenn ich länger brauche, ist das auch okay. Hauptsache, ich komme an." Und vor allem: dass möglichst viele Spenden zusammenkommen. Rösler: "Die Spenden kommen direkt – über den Bayerischen Naturschutzfonds – bei den drei Gebietsbetreuern für Isar und Donau an. Die Spenden werden für Isar-/Donau-Natur-Projekte Verwendung finden." Die Spenden bringen u.a. die Wasserwelten Isar und Donau vielen Menschen näher. "Dies wird weitere Menschen inspirieren, die Natur mehr zu achten", ist sich Pascal Rösler sicher.

Weitere Infos und das Live-Tracking des Stand-up-Paddlers gibt es im Internet unter www.sup-muenchen-wien.de


0 Kommentare