12.02.2016, 11:54 Uhr

Landratswahl Das wird ein spannendes Rennen um das Landratsamt: Neumeyer tritt nun doch für die CSU an!

Foto: CSUFoto: CSU

Im September dieses Jahres gibt es eine Zeitenwende im Landratsamt in Kelheim: Nach fast einem Vierteljahrhundert tritt der "ewige Landrat" von Kelheim, Dr. Hubert Faltermeier, nicht mehr an und macht den Platz frei für einen neuen Landrat. Nach den Freien Wählern hat nun auch die CSU die Bombe platzen lassen: Martin Neumeyer steigt für die CSU in den Ring.

LANDKREIS KELHEIM Nun also doch, Landtagsabgeordneter Martin Neumeyer geht am 18. September für die CSU in das Rennen um das Landratsamt. Kreis-Vize Petra Högl ließ die Bombe am "politischen Ascherdonnerstag" in Abensberg am Donnerstag, 11. Februar, platzen. Mit Neumeyer tritt einer an, der schon lange Landrat werden wollte, bisher aber an Faltermeier nicht vorbeikam. Bereits 1998 versuchte Neumeyer sein Glück, scheiterte aber damals bei der Wahl kläglich an Landrat Faltermeier.

Nach Fritz Mathes, der für die im Landkreis Kelheim starken Freien Wähler antritt, ist der 61-jährige Neumeyer der zweite gesetzte Kanditat im Rennen um das Landratsamt. Neumeyer erhält zwar viel Zuspruch, schließlich verdiente sich der "Türken-Martin" – wie er von Kritikern genannt auch wird – als Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung viel Anerkennung, unter vorgehaltener Hand wünscht sich der ein oder andere Wähler aber doch frischen Wind. Schließlich geht mit Dr. Faltermeier ein 67-jähriger Landrat in den Ruhestand, mit Neumeyer würde ihm ein 61-Jähriger folgen.

Der lachende Dritte?

Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte, sagt der Volksmund und so könnte Dr. Andreas Fischer, der der FDP den Rücken kehrte und erst kürzlich in die Stadt-Land-Union eintrat, noch für Spannung sorgen. Auch wenn Dr. Fischer noch nicht offiziell nominiert ist, wird er bereits jetzt als Kandidat gehandelt. Und interessant wird auch noch, wen die SPD in das Rennen um das Landratsamt schickt.

Eines steht jetzt schon fest: Die Landratswahl am 18. September wird so spannend wie schon seit vielen Jahren nicht mehr.


0 Kommentare