09.08.2014, 22:41 Uhr

Einsatz in München 100.000 Euro teurer Audi in Flammen aufgegangen

Foto: Rainer AuerFoto: Rainer Auer

Am Samstagabend, 9. August, ist gegen 19.40 Uhr ein schwarzer Audi RS5 am Thomas-Wimmer-Ring in München in Brand geraten. Die ersten Meldungen dazu gingen bei der Polizei ein.

MÜNCHEN Die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) der Hauptfeuerwache konnte den Brand bereits bei der Anfahrt ab dem Isartor erkennen. Beim Eintreffen des HLF stand das Fahrzeug in Vollbrand. Durch die Polizei wurde bereits alle drei Spuren ab der Maximilianstraße gesperrt. Die Einsatzkräfte löschten, geschützt durch Atemschutz mit einem Schaumrohr das Fahrzeug.

Der Besitzer des verbrannten RS5 hatte noch erfolglos eigene Löschversuche unternommen und sich dabei eine leichte Rauchgasvergiftung zugezogen. Die Besatzung eines Rettungswagens untersuchte ihn vor Ort und transportierte ihn zur Kontrolle in eine Münchner Klinik.

Für die Dauer der Löscharbeiten blieb der Thomas-Wimmer-Ring auf allen Spuren Richtung Isartor für eine Stunde gesperrt.

Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden, der nach ersten Schätzungen mindestens 100.000 Euro beträgt.

So schildert die Polizei den Brand:

Am Samstag, 9. August, geriet gegen 19.40 Uhr der Audi Quattro RS5 eines 32-jährigen Münchners auf dem Thomas-Wimmer-Ring in Brand. Der Brand entwickelte sich im Motorraum des Fahrzeugs, was sehr wahrscheinlich auf einen technischen Defekt schließen lässt. Durch die herbeigerufene Feuerwehr konnte der Vollbrand des Fahrzeugs dann eingedämmt und gelöscht werden.

Der 32-Jährige hatte zuvor selbst versucht, den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen. Aufgrund des eingeatmeten Rauches erlitt er eine leichte Rauchvergiftung. Er wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der Schaden an dem Pkw wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Der Thomas-Wimmer-Ring war aus diesem Grund ab der Maximilianstraße in Richtung Isartor für rund eine Stunde gesperrt.


0 Kommentare