18.12.2017, 14:43 Uhr

Er kam aus Pristina Polizei fasst Mordverdächtigen am Flughafen

Im Schnitt zweimal am Tag gehen der Bundespolizei am Münchner Flughafen mit Haftbefehl gesuchte Personen ins Netz, sogar international gesuchte Mörder oder Mordverdächtige ziehen die Beamten immer wieder aus dem Verkehr. (Foto: Bundespolizei)Im Schnitt zweimal am Tag gehen der Bundespolizei am Münchner Flughafen mit Haftbefehl gesuchte Personen ins Netz, sogar international gesuchte Mörder oder Mordverdächtige ziehen die Beamten immer wieder aus dem Verkehr. (Foto: Bundespolizei)

Den 22-Jährigen erwartet eine lebenslange Freiheitsstrafe.

FLUGHAFEN Er kam aus Pristina im Erdinger Moos an und hatte wohl nicht mit der guten und schnellen Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden in Europa gerechnet.

Jetzt sitzt er in Auslieferungshaft.

Bundespolizisten haben einen schwedischen Staatsangehörigen festgenommen.

Die Behörden in Schweden hatten erst seit Anfang der Woche nach dem 22-Jährigen mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Die Ermittlungsbehörden in dem skandinavischen Land werfen dem gebürtigen Kosovaren Mord vor.

Er soll Ende Oktober im schwedischen Helsingborg zusammen mit einem Komplizen einen anderen Mann ermordet haben.

Laut den schwedischen Ermittlern soll der 22-Jährige mehrmals auf sein Opfer geschossen haben. Der Getroffene sei dann unmittelbar seinen Schusswunden erlegen.

Nachdem der 22-Jährige wohl unmittelbar nach der Tat geflüchtet war und die skandinavischen Strafverfolgungsbehörden den Tatverdächtigen im benachbarten EU-Ausland vermuteten, baten sie die Polizeibehörden der europäischen Partnerstaaten um Hilfe bei der Suche nach dem Untergetauchten.

Nicht einmal eine Woche nach Veröffentlichung des Haftbefehls blieb der Gesuchte jetzt im Fahndungsnetz der Bundespolizei am Münchner Airport hängen.

Als er mit dem Nachmittagsflug aus seiner Geburtsstadt im Erdinger Moos ankam, klickten bei der Einreisekontrolle die Handschellen.

Auf Geheiß des zuständigen Richters kam er in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim.

Dort muss der junge Mann das Auslieferungsverfahren abwarten.


0 Kommentare