04.04.2017, 16:10 Uhr

Weihbischof Bischof ist geistlicher Begleiter Mit der Bahn zur Wallfahrt nach Altötting

Foto: Bayerisches PilgerbüroFoto: Bayerisches Pilgerbüro

Am Samstag, 8. April, pilgern Gläubige aus dem Erzbistum München und Freising begleitet von Weihbischof Wolfgang Bischof im Rahmen des Programms „Bahnpilgern“ des Bayerischen Pilgerbüros nach Altötting.

FREISING / ALTÖTTING Die Wallfahrt beginnt am Morgen am Münchner Hauptbahnhof und führt per Zug nach Heiligenstatt. Von dort aus geht es in etwa anderthalb Stunden zu Fuß nach Altötting, wo die Pilger feierlich empfangen werden, Andacht in der Gnadenkapelle vor der Schwarzen Madonna halten und einen Dankgottesdienst im Kongregationssaal der Marianischen Männerkongregation feiern. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wird eine Führung durch den Ort angeboten, nach einer Andacht in St. Magdalena erfolgt die Rückfahrt vom Bahnhof Altötting aus nach München. Weihbischof Bischof ist Präsident des Bayerischen Pilgerbüros, das die Wallfahrt organisiert.

Die Gnadenkapelle in Altötting beherbergt das frühgotische Gnadenbild der Schwarzen Muttergottes, dem seit dem 15. Jahrhundert Wundertätigkeit zugeschrieben wird. Im Inneren der Kapelle werden zudem 28 Herzen bayerischer Könige und anderer Adeliger aus dem 17. bis 20. Jahrhundert verwahrt. Sie ist eine der meistbesuchten Wallfahrtsstätten Deutschlands.


0 Kommentare