21.04.2018, 09:40 Uhr

Regierung ordnet Lufbeobachtung an Schattenseite des Superwetters: Waldbrandgefahr!

Die Idylle trügt: Die aktuelle Trockenheit bringt akute Waldbrandgefahr mit sich! (Foto: 123rf.com)Die Idylle trügt: Die aktuelle Trockenheit bringt akute Waldbrandgefahr mit sich! (Foto: 123rf.com)

Zunehmende Trockenheit verschärft die Lage

REGION Wunderbares Frühlings-, eigentlich schon eher Frühsommerwetter. Doch die Kehrseite der Medaille lautet: Aufgepasst – Waldbrandgefahr!

Aufgrund zunehmender Trockenheit besteht aktuell bereits für Teile Oberbayerns eine hohe Waldbrandgefahr. Besonders gefährdet sind Wälder auf leichten sandigen Standorten mit geringem Bewuchs, sonnige Waldlichtungen und Waldränder.

Deshalb hat die Regierung von Oberbayern nun vorläufig bis einschließlich Sonntag, 22. April, Luftbeobachtung angeordnet. Die Beobachtungsflüge finden einmal täglich jeweils zwischen 13 und 20 Uhr statt.

Die Regierung bittet dringend darum, folgende Warnhinweise zu beachten. Diese gelten auch für Waldbesitzer, Jäger und alle Personen, die mit Waldarbeiten beschäftigt sind.

Im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern davon soll kein Feuer oder offenes Licht angezündet, keine offenen Feuerstätten errichtet, keine Bodendecken abgebrannt und keine Pflanzen oder Pflanzenreste flächenweise abgesengt werden. Weiter sollen keine brennenden oder glimmenden Sachen weggeworfen und nicht geraucht werden.

Luftbeobachtung ist eine vorbeugende Maßnahme der Waldbrand-Bekämpfung, die Einsatzkosten werden aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds getragen. Die Flugbereitschaft Oberbayern der Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die ehrenamtlichen Piloten, die ausgebildeten amtlichen Luftbeobachter sind in der Regel Bedienstete der Katastrophenschutzbehörden oder Forstbehörden vor Ort.

Weitere Informationen gibt es auch unter http://www.lrst-oberbayern.de/