03.05.2018, 10:37 Uhr

Investition von 1,2 Millionen Euro Mensa am Förderzentrum Dingolfing geht in Kürze in Betrieb

Freuen sich über die Fertigstellung der neuen Mensa: (v.li.) Schulleiter Manfred Madersbacher, Architekt Siegfried Horn, Landrat Heinrich Trapp, Armin Grassinger vom Sachgebiet „kreiseigener Hochbau“ am Landratsamt und Kreiskämmerer Andreas Wimbauer. (Foto: Landkreis)Freuen sich über die Fertigstellung der neuen Mensa: (v.li.) Schulleiter Manfred Madersbacher, Architekt Siegfried Horn, Landrat Heinrich Trapp, Armin Grassinger vom Sachgebiet „kreiseigener Hochbau“ am Landratsamt und Kreiskämmerer Andreas Wimbauer. (Foto: Landkreis)

Knapp sechs Millionen Euro investiert der Landkreis in das Sonderpädagogische Förderzentrum in Dingolfing

DINGOLFING Knapp sechs Millionen Euro investiert der Landkreis Dingolfing-Landau derzeit in das Sonderpädagogische Förderzentrum in Dingolfing: Die Schule erhält für 4,7 Millionen Euro eine Turnhalle; weitere 1,2 Millionen Euro kostet die Mensa, die in Kürze in Betrieb geht.

Rund 40 Schüler werden am Sonderpädagogischen Förderzentrum täglich mit einem warmen Mittagessen versorgt. Bislang musste die Essensausgabe in mehreren Schichten in einem Gruppenraum stattfinden. Dass die Schule nun eine eigene Mensa erhält, freut Schulleiter Manfred Madersbacher sehr. „Viele Kinder erleben das gemeinsame Essen in der Familie nicht mehr. Deshalb legen wir in unserer pädagogischen Arbeit umso mehr Wert darauf.“ Für die großzügige technische Ausstattung sei er dem Landkreis als Kostenträger der Maßnahme sehr dankbar, sagte der Schulleiter bei einem Treffen mit Landrat Heinrich Trapp, dem Architekten Siegfried Horn, Kreiskämmerer Andreas Wimbauer und Armin Grassinger vom Sachgebiet „kreiseigener Hochbau“ am Landratsamt. Landrat Heinrich Trapp sieht im Schulessen ein wichtiges gemeinschaftsbildendes Element. Die neue Mensa gefällt ihm auch im Hinblick auf die Architektur: „Die neuen Räume runden das Ensemble wunderbar ab.“

1,2 Millionen Euro kostet die Mensa – den Löwenanteil, nämlich eine Million Euro, finanziert der Landkreis selbst. Die übrigen 200.000 Euro kommen in Form von Zuschüssen vom Freistaat Bayern. Der Neubau der Mensa wurde in einer Bauzeit von zehn Monaten verwirklicht. Dass man diesen sehr sportlichen Zeitplan trotz des teilweise strengen Winters einhalten konnte, stimmt den Architekten Siegfried Horn und Armin Grassinger vom Landratsamt zufrieden. „Die Zusammenarbeit, auch mit den beteiligten Firmen, hat sehr gut geklappt“, sagten Horn und Grassinger unisono.

In Kürze werden die Möbel geliefert, nach Pfingsten geht die Mensa planmäßig in Betrieb. Sobald die Außenanlagen fertiggestellt sind, können die Schüler bei schönem Wetter sogar auf einer überdachten Terrasse ihr Mittagessen genießen. Mit Beginn des neuen Schuljahres im September soll dann auch die neue Turnhalle fertig sein.


0 Kommentare