07.02.2014, 13:21 Uhr

Friedensschluss Mooser Dult ist tot, es lebe das Donaufest Deggendorf

Brauereidirektor Holger Fichtel, OB Dr. Christian Moser und Ulrich Graf von und zu Arco-Zinneberg.Brauereidirektor Holger Fichtel, OB Dr. Christian Moser und Ulrich Graf von und zu Arco-Zinneberg.

Letztes „Geschütz“ des Bierkriegs wurde beiseite geräumt: Die Mooser Dult wird beerdigt, die Burgruine Natternberg wieder geöffnet.

DEGGENDORF Man hat sich wieder lieb. Ende 2010 ist der „Bierkrieg“ zwischen der Stadt Deggendorf und Arcobräu Moos ausgebrochen. Jetzt wurden die letzten „Geschütze“ der Auseinandersetzung eingemottet: Der Natternberg wird wieder geöffnet, die durchaus erfolgreiche Mooser Dult beerdigt.

Bekanntlich entzündete sich der „Bierkrieg“ im Dezember 2010, nachdem die Stadt Deggendorf beschlossen hatte, auf dem Volksfest ein Münchner Bier auszuschenken. „Leider müssen wir feststellen, dass Teile der Deggendorfer Politiker mit Füßen gegen die heimische Wirtschaft treten. Und das macht uns rasend“, so Brauereidirektor Holger Fichtel damals.

Nachdem die Mooser Brauerei auch noch die Biermarkerl-Praktiken und ihr Sponsoring veröffentlichte, war das Tischtuch endgültig zerrissen. Die Deggendorfer Festwirte Tauscher und Richter warfen der Stadt den Laden hin, Arcobräu rief ihr eigenes Volksfest, die Mooser Dult ins Leben, die Besucher aus nah und fern anlockte. Das Deggendorfer Volksfest dagegen floppte. Zudem sperrten die Mooser Bierbrauer auch noch die Natternberger Burgruine „aus Sicherheitsgründen“ zu.

Burgruine Natternberg wird wieder geöffnet

Seit OB Dr. Christian Moser in Deggendorf am Ruder ist, zeichnet sich mehr und mehr eine Annäherung ab. Dr. Moser trat beim Pfingstfest der Brauerei auf. Und beim traditionellen Coronator-Anstich 2013 in der Deggendorfer Stadthalle wurde ein Schlussstrich unter den kindlichen, seit über zwei Jahren andauernden Bierkrieg gesetzt.

Am Freitag, 7. Februar, wurde erneut die Friedenspfeife im Alten Rathaus von Deggendorf ausgepackt. Ulrich Graf von und zu Arco-Zinneberg und OB Dr. Christian Moser unterzeichneten eine Nutzungsvereinbarung für die bis dato noch geschlossene Burgruine Natternberg. Demnach sollten die Sicherheitsprobleme nun gelöst sein. Das beliebte Ausflugsziel wird bis spätestens zur Eröffnung der Landesgartenschau tagsüber wieder für Besucher geöffnet. Sollte es während der Landesgartenschau nicht zu Problemen kommen, wird die Burgruine auch darüber hinaus wieder zugänglich sein. Immerhin sei der Natternberg ja auch so etwas wie ein Wahrzeichen Deggendorfs, so Ulrich Graf von und zu Arco-Zinneberg.

Außerdem wurde die eigentlich erfolgreiche Mooser Dult beerdigt. „Der Fokus sollte in diesem Jahr auf der Landesgartenschau liegen“, begründet Graf von und zu Arco-Zinneberg. Man habe sich aber dazu entschlossen, die Mooser Dult überhaupt nicht mehr durchzuführen.

Arcobräu könnte sich dafür durchaus vorstellen, sich auf dem ab 2015 geplanten Deggendorfer Volksfest „Donaufest“ zu engagieren. „Wir sind ja nicht verkaufsfeindlich eingestellt“, so Brauereidirektor Holger Fichtel. Wenn Arcobräu seine Ideen und sein Know-how einbringen könne, wäre es natürlich dazu bereit.


0 Kommentare