21.04.2017, 09:24 Uhr

Anzeige: Autokauf ohne gültige Fahrerlaubnis

Foto: Bundespolizeidirektion MünchenFoto: Bundespolizeidirektion München

Ein BMW der 3er Serie mit Ausfuhrkennzeichen aus Neu Ulm fiel den Pidinger Schleierfahndern am vergangenen Mittwoch, 19. April, nachmittags auf der Autobahn München Richtung Salzburg auf.

PIDING / ANGER Eine Überprüfung an der Rastanlage Piding Süd brachte einige Delikte zum Vorschein.

Die Insassen, ein in Wien lebender, 23-jähriger türkischer Dachdecker, sowie ein ebenfalls in Wien lebender 22-jähriger Serbe erklärten, das Fahrzeug soeben in Neu Ulm erworben zu haben.

Nach der Fahrerlaubnis gefragt, zeigte der türkische Fahrer ein Foto seines österreichischen Führerscheins auf dem Smartphone. Mißtrauisch geworden, wurden die österreichischen Kollegen kontaktiert und um eine Überprüfung gebeten.

Es wurde festgestellt, daß der in Wien lebende Türke, seine Fahrerlaubnis vor geraumer Zeit in Folge eines Rauschgiftdeliktes bei den österreichischen Behörden abgeben mußte.

Eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis war die logische Konsequenz durch die Beamten der Schleierfahndung.

Beim serbischen Beifahrer und Erwerber des Fahrzeuges wurden anläßlich der Durchsuchung eine kleine Menge Marihuana aufgefunden. Er war zwar im Besitz einer Fahrerlaubnis, jedoch gab er zu, vor kurzem einen Joint geraucht zu haben. Somit kam ein Fahrerwechsel auf Grund seiner Fahruntüchtigkeit auch nicht in Frage. Stattdessen wurde auch er, als Halter des Fahrzeuges, wegen Ermächtigung zum Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Verantwortung gezogen.

Zur Weiterfahrt sowie zur Verbringung des gekauften Fahrzeuges mußten die Beiden ein Taxiunternehmen mit zwei Fahrern beauftragen.

Ungar auf Heimreise von Techno-Festival gestoppt

Einen ungarischen Staatsangehörigen kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein am Donnerstagnachmittag, 20. April, auf der A8 in Höhe Anger.

Der 39-Jährige war am Steuer seines kürzlich in Deutschland erworbenen BMW auf der Heimreise von einem Techno-Festival. Aufgrund seiner Nervosität zu einem möglichen Drogenkonsum befragt, gab er zu, im Rahmen des Festivals diverse Betäubungsmittel konsumiert zu haben.

Die Durchsicht des Fahrzeugs führte die Schleierfahnder zur Jacke des Ungarn, in deren Seitentasche Kleinmengen Marihuana und Kokain aufgefunden wurden. Ein Test zur Überprüfung der Fahreignung bestätigte den Verdacht von Drogeneinwirkung.

Schlußendlich stellte sich zudem heraus, dass der Führerschein des Festivalbesuchers seit zwei Monaten abgelaufen war.

Der Ungar wurde an Ort und Stelle wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis und der Fahrt unter Drogeneinwirkung festgenommen. Im Rahmen der Anzeigenerstattung musste er eine Blutentnahme und eine erkennungsdienstliche Behandlung über sich ergehen lassen.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt. Die Weiterfahrt in die Heimat übernahm seine 47-jährige Landsfrau, die ihn auf der Reise begleitet hatte.


0 Kommentare