06.03.2013, 11:45 Uhr

Landrat Lankl hat entschieden: GRA und WOS kommen zurück

Foto: L.WandtnerFoto: L.Wandtner

Landrat Ludwig Lankl in Freyung hat sich für die Wiedereinführung der alten Nummernschilder entschieden – im Landkreis Regen ist die Situation anders: VIT wird wohl nicht kommen

GRAFENAU, VIECHTACH Das vom Bayerischen Ministerrat beschlossene Verfahren zur Wiedereinführung von Alt-kennzeichen überlässt es den Landkreisen, über den Wunsch nach Einführung von Altkennzeichen zu entscheiden und diese dann zu beantragen. Der Landrat des jeweiligen Landkreises kann in eigener Zuständigkeit entscheiden, ob er die Wiedereinführung der Altkennzeichnen beantragt. Landrat Lankl hat gar nicht erst die nächste Kreistagssitzung abgewartet, sondern gleich entschieden: GRA und WOS kommen zurück. Termin ist voraussichtlich Ende Juli.

Begeistert ist er von der Wiedereinführung der alten Abkürzungen allerdings nicht, daraus hat Ludwig Lankl nie ein Geheimnis gemacht. Allein ist er mit seiner ablehnenden Meinung dabei auch nicht. Bei einem Treffen der niederbayerischen Landräte waren sich diese einig und haben die Zulassung der Altkennzeichen „nicht begrüßt“. Da aber eine Beteiligung der politischen Gremien nichts an der alleinigen Entscheidungszuständigkeit und Entscheidungspflicht des Landrats in dieser Sache verändert, hat sich Ludwig Lankl nun aufgrund zahlreicher Bürgerwünsche aus dem gesamten Landkreis entschieden, die Einführung der Altkennzeichen GRA und WOS zu beantragen. Letztendlich schade die Wiedereinführung der alten Abkürzungen niemanden und gibt allen die sich besonders mit GRA und WOS identifizieren die Möglichkeit, so ihre Liebe zur Heimat zu zeigen, argumentiert Lankl.

Landrat Michael Adam bleibt strikter Gegner

Anders die Situation im Landkreis Regen, wo aus Viechtach Begehrlichkeiten laut wurden, man solle dort das alte Kennzeichen VIT wieder einführen. Doch Michael Adam hält nichts davon. Da aber auch er nicht einfach über die Köpfe hinweg entscheiden wollte, hat er sich zu einer landkreisweite, repräsentativen Umfrage entschieden. Das Ergebnis war eindeutig: Demnach befürworten lediglich 16 Prozent im gesamten Landkreis die Wiedereinführung. Eine deutliche Mehrheit von 67 Prozent spricht sich sogar im Altlandkreis Viechtach gegen die Wiedereinführung aus. „Als Landrat bin ich der Mehrheit der Bevölkerung verpflichtet“, macht Adam deutlich.

So bestärken alle Umfragewerte den Landrat in seiner bisherigen Meinung. „Für mich ist die Diskussion damit endgültig vom Tisch, und ich erwarte, dass die Befürworter des Altkennzeichens nun auch Demokraten genug sind, um zu akzeptieren, dass es im Landkreis Regen klare Mehrheitsverhältnisse gegen eine Wiedereinführung gibt“, betont Adam und blickt in die Zukunft: „Es gibt viele wichtige Themen, die wir in den kommenden Monaten gemeinsam angreifen müssen. Es gibt schwerwiegendere Probleme, als ein Blechschild am Auto. So hoffe ich, dass wir uns alle nun wieder den wirklichen Problemen widmen und dass wir alle an einer positiven Zukunft für den ganzen Landkreis arbeiten.“


0 Kommentare