Paralympics

Majunke holt mit dem Dreirad das fünfte Gold

31.08.2021 | Stand 19.09.2021, 18:15 Uhr

Holte Paralympics-Gold auf dem Dreirad: Jana Majunke.- Foto: Marcus Brandt/dpa

Dreirad-Fahrerin Jana Majunke hat bei den Paralympics in Tokio die fünfte deutsche Goldmedaille gewonnen.

Die 21-Jährige aus Cottbus, die an spastischen Bewegungsstörungen leidet, setzte sich im Zeitfahren über 16 Kilometer nach 36:06,17 Minuten mit mehr als einer halben Minute Vorsprung vor der Australierin Carol Cooke durch.

Ihre 23 Jahre ältere Vereinskollegin Angelika Dreock-Käser, die nach einem Schlaganfall erstmals bei Paralympics startete, holte Bronze und widmete die Medaille ihrem vor vier Wochen gestorbenen Mann. «Er ist in meinem Herzen dabei», sagte Dreock-Käser: «Er hat sich so gewünscht, dass ich hier dabei bin. Und er hat sich so gefreut, dass wir eine Medaille gewinnen werden.»

Majunke, die 2016 in Rio als 16-Jährige schon Bronze im Straßenrennen gewonnen hatte, sagte: «Ich freue mich natürlich sehr. Es war auf keinen Fall locker, das ist Zeitfahren nie. Aber ich habe meine Konkurrenten am Berg überholt, das war das Entscheidende.»