Statistik und Personalien

Der 29. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

16.04.2021 | Stand 17.04.2021, 17:18 Uhr

Bernd Thissen/dpa

Der 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet mit dem Freitagsspiel RB Leipzig gegen TSG Hoffenheim um 20.30 Uhr. Die Partie FSV Mainz gegen Hertha BSC am Sonntag wurde abgesagt. Die weiteren Begegnungen im Überblick.

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Gladbach hat als Achter vier Punkte Rückstand auf den sicher für Europa reichenden sechsten Platz. Frankfurt hat als Vierter sieben Punkte Vorsprung auf Rang fünf und ist damit auf Champions-League-Kurs.

STATISTIK: Frankfurt hat 37 Duelle gewonnen, die Borussia könnte in dieser Statistik am Samstag ausgleichen. In der Torbilanz liegen die Gladbacher bereits mit zwei Treffern vorne.

PERSONAL: Bei Gladbach ist Hofmann nach Corona-Infektion zurück. Dafür fehlen der verletzte Kapitän Stindl und sein gesperrter Stellvertreter Sommer. Bei Frankfurt dürfte der Ex-Gladbacher Hinteregger zurückkehren. Younes und Rode sind aber fraglich.

BESONDERES: Frankfurts Trainer Hütter wird im kommenden Sommer Trainer in Gladbach. Die Entscheidung wurde ausgerechnet zu Beginn dieser Woche verkündet.

VfL Wolfsburg - FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der Dritte spielt gegen den Ersten. Der FC Bayern will im Meisterschafts-, der VfL im Champions-League-Rennen erst gar keine neue Spannung aufkommen lassen.

PERSONAL: Wolfsburg-Schreck Lewandowski sowie die Nationalspieler Gnabry, Süle und Goretzka fehlen den Bayern. Beim VfL wird es im defensiven Mittelfeld eng: Arnold ist gesperrt, Kapitän Guilavogui verletzt.

STATISTIK: 2015 gewann Wolfsburg das Supercup-Finale gegen Bayern. Seitdem gab es in 13 Pflichtspielen zwölf Niederlagen und ein 2:2.

BESONDERES: Wolfsburgs Shootingstar Ridle Baku war vor der Saison auch bei den Bayern ein Thema. Er ist jetzt ein EM-Kandidat. Bayern-Transfer Sarr enttäuscht dagegen auf ganzer Linie.

SC Freiburg - FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach vier Niederlagen in den vergangenen fünf Spielen haben die Freiburger nur noch eine kleine Chance im Rennen um die Europapokalplätze. Die Schalker sendeten mit dem 1:0 gegen Augsburg vorige Woche ein Lebenszeichen und können dieses Wochenende noch nicht absteigen. Dennoch ist ihre Lage weiter nahezu aussichtslos.

STATISTIK: Gegen keinen anderen Club im Profifußball schaffte Freiburg mehr Siege (20) und Tore (71) als gegen Schalke. Die Königsblauen sind seit 24 Auswärtsspielen in der Liga sieglos.

PERSONAL: Bei Freiburg stehen Höler, Demirovic und Höfler wieder zur Verfügung. Auch Grifo kehrte nach seiner Corona-Infektion ins Mannschaftstraining zurück. Schalke hofft auf ein Comeback von Uth. Dagegen ist Raman keine Option.

BESONDERES: Zwar sammelten die Freiburger gegen Schalke ihre meisten Siege, zweimal in einer Bundesliga-Saison konnten sie gegen die Gelsenkirchener aber zuletzt 1994/1995 gewinnen. Nach dem 2:0 in der Hinrunde stehen die Chancen für die Badener diesmal nicht schlecht.

1. FC Union Berlin - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der ewige Underdog aus dem Osten Berlins und der Aufsteiger aus dem Ländle spielen im Saison-Schlussspurt überraschend um einen Platz im Europacup. Union-Trainer Fischer hat seine Zurückhaltung aufgegeben und will ins internationale Geschäft.

STATISTIK: Union Berlin war nach einem 2:2 und einem 0:0 in der Relegation vor zwei Jahren der große Sieger und schickte den VfB in Liga zwei. Im Hinspiel dieser Saison holten die Schwaben einen 0:2-Rückstand noch zum 2:2 auf.

PERSONAL: Union-Kapitän Trimmel ist nach seinem Nasenbeinbruch mit Maske einsatzbereit. Beim VfB fehlt Kempf gesperrt, die Einsätze der zuletzt angeschlagenen Castro und Kalajdzic sind fraglich.

BESONDERES: Für Union-Akteur Gentner könnte es das letzte Spiel gegen seinen Herzensclub vor dem Karriereende sein. Mit dem VfB wurde er 2007 deutscher Meister. Der Schwabe hat nach zuletzt guten Leistungen Aussicht auf einen Platz in der Startelf.

FC Augsburg - Arminia Bielefeld (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Bei einem Sieg ist der FCA frühzeitig die ärgsten Nöte los - Bielefeld könnte schon mit einem Remis die Abstiegszone verlassen.

STATISTIK: Alle bisherigen fünf Duelle zwischen den beiden Teams gewannen die Augsburger.

PERSONAL: Die Gastgeber können auf den ganzen Kader zurückgreifen, auch Sturm-Routinier Finnbogason soll wieder fit sein. Bielefeld fehlt der aus Augsburg ausgeliehen Angreifer Cordova wegen Corona.

BESONDERES: Vor seinem Bielefeld-Job stand Coach Kramer in Augsburg letztmals bei einem Bundesliga-Spiel an der Seitenlinie. Im Mai 2013 verlor er mit Fürth am 34. Spieltag - die Franken stiegen damals ab.

Bayer Leverkusen - 1. FC Köln (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Leverkusen steht als Sechster auf einem Europa-League-Platz, die Champions League ist mit neun Punkten Rückstand weit weg. Köln ist auf den vorletzten Platz abgerutscht und hat drei Zähler Rückstand auf den Relegationsrang.

STATISTIK: Köln hat Leverkusen in diesem Jahrzehnt schon einige empfindliche Niederlagen zugefügt. Die letzten beiden Partien gewann Bayer aber mit 3:1 und 4:0.

PERSONAL: Bei den lange geplagten Leverkusenern entspannt sich die Personalsituation, es fehlen nur noch die vier Langzeitverletzten. Köln muss auf den gesperrten Duda sowie die verletzten Jakobs und Ehizibue verzichten, Andersson ist fraglich.

BESONDERES: Funkels Trainer-Karriere hätte beinahe in Leverkusen geendet. Nach einem 0:3 mit Düsseldorf im Januar 2020 wurde er beurlaubt und erklärte sein Karriere-Ende. Nun steigt mit einem weiteren rheinischen Derby in Leverkusen wieder ein.

Borussia Dortmund - Werder Bremen (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der Fünfte aus Dortmund kann sich bei sieben Punkten Abstand auf einen Champions-League-Platz keine Rückschläge mehr erlauben. Die Bremer haben nach vier Niederlagen in Serie nur noch vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

STATISTIK: In der Gesamtbilanz liegt der BVB mit 49 Siegen und 45 Niederlagen knapp vorn. 19 Partien endeten Remis.

PERSONAL: DER BVB muss weiter auf Sancho verzichten. Der Einsatz von Delaney ist fraglich. Bremen kann wieder auf Augustinsson und Füllkrug zurückgreifen. Fehlen wird Toprak.

BESONDERES: Im Hinspiel feierte Terzic beim 2:1 ein erfolgreiches Debüt als BVB-Chefcoach, nachdem sich kurz zuvor der Revierclub nach dem 1:5 gegen Stuttgart von Trainer Favre getrennt hatte.