Glücklicher Ausgang für Mensch und Tier

Per Haftbefehl gesuchter 35-Jähriger hetzt seinen Hund auf Polizisten

14.05.2021 | Stand 14.05.2021, 16:07 Uhr

−Symbolbild: dpa

Um einer Festnahme zu entgehen, hat ein 35-jähriger Nürnberger seinen Windhundmischling am Donnerstag auf die Polizei gehetzt. Ein Warnschuss schreckte das bellende und knurrende Tier ab.



Eigentlich wollten die Beamten am späten Donnerstagnachmittag in der Katzwanger Hauptstraße einen per Haftbefehl gesuchten 35-Jährigen festnehmen. Wer ihnen an der Wohnungstüre entgegen kam, war jedoch nicht der Gesuchte, sondern der bellende und knurrende Windhundmischling des Mannes. Laut Polizei hatte dieser scheinbar seinen Hund auf die Beamten gehetzt, als er sie an der Türe sah.











Als das Tier auf einen der Polizisten zurannte, gab dieser einen Warnschuss ab. Das Geräusch schüchterte den Hund scheinbar so ein, dass er prompt zurück in die Wohnung des Mannes rannte.



Laut Mitteilung der Polizei gab sich im Anschluss auch der 35-jährige Gesuchte geschlagen und konnte widerstandslos festgenommen werden. Der Hund wurde zu einem Bekannten des Besitzers gebracht.



Gegen den Hundehalter wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte einen erneuten Haftantrag.

− nis