13.08.2019, 10:01 Uhr

Am Volksfest-Mittwoch ist Schmalz gefragt Im Weckmann lebt die Tradition des „Stoalupfa“ wieder auf ...

(Foto: privat)(Foto: privat)

Starke Männer und Frauen treten zum Wettkampf an.

STRAUBING Viel Muskelschmalz ist am Mittwoch, 14. August, im Festzelt Weckmann gefragt. Denn ab 12 Uhr treten starke Männer und Frauen im traditionellen „Stoalupfa“ gegeneineinander an. Das Ziel des Wettbewerbs ist einfach: Einen Stein, so schwer wie möglich, so hoch wie möglich anheben.

Die Ursprünge dieses Wettbewerbs reichen bis zu den Römern und Germanen zurück. Beim Gäuboden-Cup 2019 im Festzelt Weckmann wird in vier Kategorien gestartet: Frauen, Männer bis 90 Kilo, Männer über 90 Kilo und Profi-Klasse.

Die Damen beginnen mit einem Stein, der 75 Kilo auf die Wage bringt, die Männer müssen natürlich eine höhere Last stemmen. Die Teilnehmer in der Profiklasse müssen in der ersten Wettbewerbsrunde gar ein Gewicht von 225 Kilo heben.

Organisiert wird der Gäuboden-Cup von einer echten Legende des Sports: der Straubinger Kraftsportler Florian Trimpl (Foto) stellte im Jahr 2008 mit 350 Kilo (!) einen Weltrekord auf. Die aktuelle Bestmarke liegt bei 375 Kilo.

Jetzt bringt Trimpl diese bayerische Tradition aufs Gäubodenvolksfest. Rund 40 Athleten werden antreten. Vielleicht sogar mehr: „Es ist ein offenes Heben. Es können sich auch Kandidaten vor Ort melden. Nur Betrunkene lassen wir nicht zu.“ Möglicherweise wird es am Rande des Wettkampfs auch eine Promi-Runde geben. Trimpl könnte sich gut vorstellen, dass Volksfest-Chef Max Riedl oder OB Pannermayr zum Stein greifen. „Da steht dann der Spaß im Vordergrund“, so der 40-Jährige.

Den Gäuboden-Cup im „Stoalupfa“ möchte er zu einer festen Institution machen. „Das Interesse ist da“, so der Kraftsportler, der Festwirt Stephan Weckmann dankt, diesem unterhaltsamen Wettbewerb eine Bühne zu bieten.


0 Kommentare