29.01.2020, 16:00 Uhr

Museum statt Shopping MUSbi ist ab sofort in der Oberpfalz verfügbar

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Jedes Jahr bereitet es unzähligen Lehrerinnen und Lehrern Kopfzerbrechen. „Hoffentlich schlägt nicht wieder jemand shoppen gehen vor“, ist laut der Gymnasiallehrerin Catharina Höcherl aus Nabburg eine häufige Aussage im Lehrerzimmer, wenn es um die Planung der nächsten Exkursion geht.

NEUSATH-PERSCHEN Viele Lehrer wissen um den Wert von Museen als außerschulischen Lernort. Bis jetzt war es jedoch sehr mühsam, die zum Lehrplan passenden Inhalte in den verschiedenen Museen zu finden. Gut, dass es seit letzter Woche die Web-Plattform MUSbi (Museum bildet) für die Oberpfalz gibt.

Lehrer haben mit dieser Web-App die Möglichkeit nach den Kategorien Schulart und Jahrgang, Fach und Landkreis die passenden außerschulischen Lernangebote, die sich am aktuellen Lehrplan orientieren, auszuwählen und gemeinsam mit dem Museum zu planen. Bettina Kraus, im Oberpfälzer Freilandmuseum zuständig für Museumspädagogik, zeigt sich überzeugt: „Die Lehrkräfte werden es um ein Vielfaches leichter haben, weil Sie sich sicher sein können, dass jedes über MUSbi angebotene Programm qualifiziert und an die bayerischen Lehrpläne angepasst ist.“

Die Web-App musbi.de wurde im Rahmen eines bayernweiten Modelprojekts „Museum und Schule“ vom Bezirk Oberfranken und dem MPZ in München entwickelt. Ziel dieses Projekts ist die Schaffung von Strukturen zur Förderung der Zusammenarbeit von Museum und Schule. „Wir freuen uns sehr, MUSbi nun auch in die Oberpfalz gebracht zu haben“, so Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl.

Seit 23. Januar 2020 steht MUSbi den Museen und Schulen in den Bezirken Niederbayern und Oberpfalz unter www.musbi.de zur Verfügung. Die vom Museumspädagogischen Zentrum an das Oberpfälzer Freilandmuseum abgeordnete Lehrkraft, Oberstudienrätin Catharina Höcherl steht ab sofort zur Beratung allen interessierten Lehrkräften und Museen in der Oberpfalz zur Verfügung.

Das Oberpfälzer Freilandmuseum ist das erste Museum, das auf MUSbi vertreten ist. Dessen Leiter, Dr. Tobias Hammerl, ist sich sicher: „Viele Angebote weiterer oberpfälzer Museen werden in den nächsten Wochen und Monaten folgen, um Schülerinnen und Schülern in der Oberpfalz die Möglichkeit zu geben, das Museum als modernen Lernort zu erleben.“


0 Kommentare