21.11.2019, 10:46 Uhr

Kostenlos und online Schnippchen für Schnäppchen – Tausch- und Verschenkmarkt für Landkreis Schwandorf

Pressesprecher Hans Prechtl, Irene Schiml, Niederlassungsleiterin Angelika Krüger und Andreas Henkel vom Werkhof. (Foto: Scheiner/Werkhof)Pressesprecher Hans Prechtl, Irene Schiml, Niederlassungsleiterin Angelika Krüger und Andreas Henkel vom Werkhof. (Foto: Scheiner/Werkhof)

„Tausche Hantelbank gegen zwei Kisten Augustiner Weizen“. Zu verschenken: „Ausziehbare Couch, wenig benutzt“ oder „Ableger von diversen Gartenpflanzen“. Es ist ein kleiner, durchaus feiner Tausch- und Verschenkmarkt, den der Landkreis Schwandorf seinen Bürgerinnen und Bürgern bietet. Kostenlos kann jeder, der mag, etwas einstellen – vom Plüschkrokodil bis zum Wintermantel, vom Handy bis zur Perücke. Zum Verschenken, zum Tauschen oder seit Kurzem auch als Secondhand-Angebot.

LANDKREIS SCHWANDORF Nach einer zufälligen Begegnung mit der Leiterin des Werkhofs in Schwandorf, Angelika Krüger, haben Administratorin Irene Schiml und Hans Prechtl, persönlicher Referent des Landrats, beschlossen, das Bürgerportal auch für gebrauchte Dinge zu öffnen. Bis zu einem Wert von 50 Euro können seither auch Flohmarktartikel und Einzelstücke eingestellt werden. Dazu haben der Werkhof und das Landratsamt eine Vereinbarung getroffen, die es dem Gebrauchtwarenhaus ermöglicht, besonders schöne und interessante Sachen über das Tausch- und Geschenkportal anzubieten.

Davon erwarten sich die Beteiligten eine Belebung des Online-Marktes, der bisher ein wenig im Dornröschenschlaf gelegen ist. Natürlich ist es „nicht einfach, sich gegenüber den großen Plattformen und Playern Gehör zu verschaffen“, weiß Pressesprecher Prechtl. Aber er setzt „auf den Regionalcharakter“, der auch nachbarschaftliches Engagement beinhaltet. „Wenn ich bei Verkaufsplattformen den Radius auf wenige Kilometer einschränke, sehe ich, was und wie viel hier in der Umgebung angeboten wird“.

Mit dem eigenen Tausch- und Verschenkmarkt kann man diesen internationalen Konzernen Paroli bieten und mit vielen Schnäppchen ein Schnippchen schlagen. Der Werkhof ist da „gern dabei“, freut sich Krüger auf neue Kontakte zu Interessentinnen und Interessenten. Wenn diese auch einmal im Gebrauchtwarenhaus vorbei schauen, wo auch Möbel, ganze Küchen und Schlafzimmer angeboten werden, „ist es für alle eine echte Win-win-Situation“, ist sich die Netzwerkerin sicher.


0 Kommentare