05.06.2019, 17:32 Uhr

Kultur Projekte „KulturWerkRaum“ bringt einheimische Kindern und Kindern mit Migrationshintergrund zusammen

(Foto: Porzellanikon)(Foto: Porzellanikon)

Einen Dialog zwischen einheimischen Kindern und Kindern mit Migrationshintergrund zu schaffen, das ist das Ziel des Projektes „KulturWerkRaum“. Dabei setzen die Schöpfer des Projektes, die Stiftung Wertebündnis Bayern, unterstützt vom Museumspädagogischen Zentrum in München, auf die Zusammenarbeit mit Museen in ganz Bayern.

HOHENBERG AN DER EGER/LANDKREIS WUNSIEDEL Unter dem Titel „Tiere aus aller Welt“ zeigte das Team der Museumspädagogik des Porzellanikons, Staatliches Museum für Porzellan, an seinem Standort Hohenberg an der Eger einer Grundschulklasse aus Selb die verschiedenen Porzellantiere des Museums. In kreativen Gruppenarbeiten oder mit spannenden Rätseln entdeckten die Schülerinnen und Schüler viel Neues über die hiesige und ferne Tierwelt. Aber auch das gemeinsame Spielen, Basteln und Malen standen im Fokus des Tages. So hatten das Kneten und Falten der Lieblingstiere ein Ziel – den gegenseitigen Austausch und das bessere Verstehen der Kinder untereinander. Dass das neue Veranstaltungsformat ein voller Erfolg ist, sieht man nicht nur an den kreativen Ergebnissen der freudestrahlenden Teilnehmer, sondern auch an der steten Nachfrage des kostenfreien Programms.

Zukünftig ist der „KulturWerkRaum“, der circa drei Stunden dauert, auch für außerschulische Gruppen geplant. Nicht nur im Museum in Hohenberg an der Eger, auch in Selb können die Kinder und Jugendlichen dann interessanten Themen wie „Menschen und Berufe“ und „Das Wetter und die vier Elemente“ auf den Grund gehen.

Für Informationen und Buchungen kontaktieren Interessierte das Besuchercenter per Mail an besuchercenter@porzellanikon.org oder telefonisch unter der Nummer 09287/ 91800-0.


0 Kommentare