05.06.2018, 13:00 Uhr

„Ein Platz auf Erden lieb und traut ...“ Ferienspaß im Museum – Kinder zu Gast in der Spruchbretter-Sonderausstellung im Volkskundemuseum

Die Ferienkinder ließen sich von Johanna Rödl-Steinbauer die vielen hundert Spruchbretter in der Museumsausstellung erklären. (Foto: Edith Schatz)Die Ferienkinder ließen sich von Johanna Rödl-Steinbauer die vielen hundert Spruchbretter in der Museumsausstellung erklären. (Foto: Edith Schatz)

Viel Spaß hatten rund 20 Kinder, für die der Verein zur Förderung und Betreuung von Kindern e. V , einen Aktionstag im Oberpfälzer Volkskundemuseum organisiert hatte. Edith Schatz und ihre Kolleginnen kamen in den Pfingstferien mit einer ganzen Kinderschar, die interessiert und neugierig die aktuelle Sonderausstellung „Ein Platz auf Erden lieb und traut ... Spruchbretter aus der Sammlung von Carl U. Maier, Stuttgart“ besuchten.

BURGLENGENFELD Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl und Mitarbeiterin Johanna Rödl-Steinbauer erklärten den jungen Gästen die Techniken, dekorativen Bilder und vor allem die Unmengen sinniger Sprüche. Viele Kinder kannten derartige Sprüche aus dem Poesiealbum der Großmutter, einigen fielen Sprüche aus der Fernsehwerbung ein, und manche hatten auch selbst einen coolen Reim auf dem T-Shirt, sodass schnell klar wurde, welche Bedeutung solche gereimten „Weisheiten“ auch heute noch haben.

Jedes Kind notierte sich dann seinen Lieblingsspruch oder dachte sich einen eigenen aus, um diesen dann reich dekoriert auf ein eigenes Spruchbrett zu malen. Kaum kamen die Betreuerinnen nach, weil die eifrigen Kinder nach immer mehr bunten Blumenbildern, Klebstoff, Malstiften und verschiedenartigen „Brettern“ aus Pappe verlangten, um alle ihre Ideen zu verwirklichen. Von religiösen und witzigen Sprüchen über Burgen und Wohnhäuser, Urlaubserinnerungen bis zu ganzen Familien, jeweils mit einem fein gestalteten Sinnspruch versehen, war alles mit dabei. Nachdem die Kinder auf der Rückseite eine Bilderöse angebracht hatten, konnten sie nach einem ausgiebigen Picknick ihre eigenen Werke natürlich mit nach Hause nehmen und dort aufhängen.

Für das Sommerferienprogramm sind ebenfalls bereits wieder etliche Termine für Kinder im Museum geplant, die jeweils in der Tageszeitung und im Ferienprogramm der Stadt angekündigt werden.


0 Kommentare