28.04.2018, 01:50 Uhr

Kunstnetzwerk „KoOpf“ Kunstinteressierte aus dem Landkreis Cham reisten nach Schwandorf und Amberg

(Foto: LRA Cham)(Foto: LRA Cham)

Im Rahmen des Kunstnetzwerkes „KoOpf“, der Kulturkooperative in der Oberpfalz, besuchten Kunstinteressierte aus dem Landkreis Cham gemeinsam mit Anjalie Chaubal, Leiterin der Städtischen Galerie Cordonhaus Cham, und Bärbel Kleindorfer-Marx, Kulturreferentin des Landkreises Cham, das Oberpfälzer Künstlerhaus in Schwandorf und das Luftmuseum in Amberg, um die Kunstorte zu vernetzen.

SCHWANDORF/AMBERG Andrea Lamest, Leiterin des Oberpfälzer Künstlerhauses Kebbelvilla in Schwandorf, erwartete gemeinsam mit Andreas Hottner, dem Vorsitzenden des Fördervereins Oberpfälzer Künstlerhaus e. V. die Gäste aus Cham. Sie waren sichtlich begeistert von der Aktion, im September wird ein Gegenbesuch in Cham und Blaibach folgen. Nach einer Führung mit Andrea Lamest durch die Ausstellung „regarding: paper“, in der Papier als Arbeitsmaterial eine wesentliche Rolle einnimmt, stellte sie die Sammlung des Bezirks Oberpfalz vor, die jährlich in einer Ausstellung in der Kebbelvilla präsentiert wird. Andreas Hottner vom Förderverein bat die Besucher in die Ateliers im Oberpfälzer Künstlerhaus. Das Haus mit Ateliers und Wohnappartements wird vom Förderverein getragen und bietet Künstlerinnen und Künstlern Raum für längere Arbeitsaufenthalte. Mit dem derzeit im Künstlerhaus weilenden Maler Pavel Trnka aus Prag sprachen die Chamer über seine Arbeit und seinen Aufenthalt in der Oberpfalz.

Vom Oberpfälzer Künstlerhaus fuhr das Kunst-Shuttle weiter zum Luftmuseum Amberg, wo dessen Leiter Wilhelm Koch mit Witz und Humor durch das außergewöhnliche Haus, das direkt an der Vils liegt, führte. Auf drei Etagen finden sich im Luftmuseum künstlerische Positionen, die sich in vielfältiger Weise mit Luft beschäftigen. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen das Programm des Hauses.

Über 20 Mitglieder und Partnerorganisationen umfasst das oberpfälzische Netzwerk „KoOpf“ an Kultur- und Kunsteinrichtungen aus der gesamten Oberpfalz. Die Partner sind in einem gemeinsamen Jahresprogramm vorgestellt, das dank der Förderung des Bezirks Oberpfalz zweisprachig, deutsch und tschechisch, erschienen ist. Die „KoOpf“-Programme liegen kostenlos in den beteiligten Einrichtungen, bei Tourist-Infos etc. aus.


0 Kommentare