21.07.2020, 15:38 Uhr

Idee aus Donaustauf Geschützt bei Wind und Wetter – Büchertisch wird zu Bücherschrank


Was tun, wenn das Leben plötzlich lahmgelegt ist? Wenn niemand mehr in die Bücherei kommen kann, um sich neuen Lesestoff auszuleihen? Was tun, wenn der aussortierte Bücherbestand keine Abnehmer mehr findet, weil die Türen geschlossen bleiben müssen? In Donaustauf fand man eine kreative Lösung – und die wird nun etwas abgewandelt weiter bestehen!

Donaustauf. Büchereileiterin Waltraud Hintermeier berichtet, dass rund 11.000 Medien in der Bücherei im Erdgeschoss des Rathauses ausgeliehen werden können. Im Jahr 2019 zählte das 24-köpfige Bücherei-Team rund 25.000 Entleihungen. Mit dem Lockdown war dann auch in Donaustauf alles anders: Es gab keine Öffnungszeiten mehr, entliehene Bücher konnten nicht zurückgegeben, neue nicht ausgeliehen werden. Und: Die vom Team aussortierten Bücher, die normalerweise vor der Bücherei zum Mitnehmen im Regal stehen, blieben da – rund 200 Bücher hatte das Team gerade erst aussortiert. Da keimte die Idee auf, einen Büchertisch vors Rathaus zu stellen – und schon nach zwei Tagen kam die Anfrage, ob man denn selbst auch Bücher dazustellen dürfe – quasi im Tausch. Und so etablierte sich innerhalb kürzester Zeit eine wahre Bücherbörse. Einziges Manko: Bei Regen musste der Wagen schnell ins Rathaus gefahren werden – da wurde es einige Male ziemlich eilig. Und auch nachts konnte man ihn so nicht einfach draußen stehen stehen lassen.

Diese Zeiten sind nun vorbei: Schreiner Florian Eckert, Mitglied im Bücherei-Team, hat ein altes Regal umgebaut – nun hat jedes Fach eine Abdeckung, die Bücher sind vor Wind und Wetter geschützt. Und trotzdem sieht jeder sofort, was sich im Schrank versteckt. Für Donaustaufs Bürgermeister Jürgen Sommer war wichtig, dass das Regal mobil ist – mit Rollen ausgestattet kann es so nun weggeschoben werden, falls der Eingang zum Rathaus in voller Breite benötigt wird. Und: Vielleicht findet sich auf Dauer auch noch ein besserer Standort für das neue Regal.

Die Bücherei selbst ist seit den Pfingstferien wieder geöffnet. Zunächst durften nur zehn Leseratten in die Räume, mittlerweile sind es 20. Damit komme man gut klar, sagt Waltraud Hintermeier. Ausreichend Desinfektionsmittel sei auch vorhanden. Einige Handgriffe mehr muss das Team nun aber erledigen – jedes zurückgegebene Buch wird zum Beispiel desinfiziert, bevor es wieder zurück ins Regal kommt.

Und: Der Bücherei fehlen Einnahmen. Jedes Jahr gab es Aktionstage, Kuchen wurde gebacken und verkauft, im vergangenen Jahr beteiligte sich die Bücherei am Marktfest. Etwa 1.000 Euro, so schätzt Hintermeier, werden Ende 2020 weniger in der Kasse sein. Das geht dann zu Lasten des Bücherbestandes, denn weniger Geld bedeutet letztlich weniger neue Bücher.

Neu in diesem Jahr ist die Sonntagsausleihe – alle zwei Wochen kann man sich zwischen 10 und 12 Uhr Bücher und andere Medien ausleihen. Für wöchentliche Öffnungszeiten am Sonntag fehlen noch weitere freiwillige Helfer – das Team aus 24 Frauen und mittlerweile auch einigen Männern teilt sich die Öffnungszeiten am Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 16 bis 18 Uhr. Neue Helferinnen und Helfer sind also herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es auch per Mail an buecherei@vg-donaustauf.de.


0 Kommentare