04.12.2019, 18:33 Uhr

Vertragsverlängerung am Theater Intendant Jens Neundorff von Enzberg bleibt bis 2027 in Regensburg

Intendant Jens Neundorff von Enzberg. (Foto: Jochen Quast)Intendant Jens Neundorff von Enzberg. (Foto: Jochen Quast)

Der Verwaltungsrat des Theaters Regensburg mit seiner Vorsitzenden Gertrud Maltz-Schwarzfischer hat den Vertrag des Intendanten Jens Neundorff von Enzberg, der zum 1. September 2022 enden würde, für weitere fünf Jahre, bis 31. August 2027, verlängert.

REGENSBURG Seit September 2012 ist Neundorff von Enzberg künstlerischer Vorstand und Intendant des Theaters Regensburg, das mit seinen Produktionen weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist und zahlreiche künstlerische Akzente gesetzt hat. „Da es sich bei Theaterproduktionen um längerfristig angelegte Projekte handelt, ist es Usus, eine Vertragsverlängerung rechtzeitig in die Wege zu leiten“, so Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Jens Neundorff von Enzberg ist es gelungen, das Theater Regensburg in den letzten sieben Jahren überregional durch hohe künstlerische Qualität und Mut zu positionieren, ohne das Regensburger Publikum aus den Augen zu verlieren, das sich mit stetig steigenden Abonnenten-Zahlen bedankt. Seine Neugier auf ungewöhnliche Spielorte hat uns unvergessliche Momente im Steinbruch, im Hafen und auf der Walhalla beschert. Ich bin gespannt auf die neuen Projekte und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit!“

Auch Jens Neundorff von Enzberg ist froh darüber, die Geschicke des Theaters weiter lenken zu dürfen: „Ich freue mich sehr über dieses vorzeitige Angebot der Vertragsverlängerung, dem ich gerne zugesagt habe. Es macht große Freude, in

Regensburg Theater zu machen, und es gibt noch viele künstlerische Herausforderungen, denen wir uns gerne stellen möchten. Die Akzeptanz unserer Arbeit beim Publikum macht uns glücklich und ich bin stolz, einem so tollen und kompetenten internationalen Team von über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorstehen zu dürfen.“

Jens Neundorff von Enzberg war nach seinem Studium der Musikwissenschaft, des Theatermarketings und der Kulturwissenschaften in Berlin und Leipzig ab 1992 als Dramaturg für alle Sparten am Südthüringischen Staatstheater Meiningen engagiert, bevor er 1996 als Dramaturg an die Sächsische Staatsoper Dresden wechselte. Dazu war er mit der künstlerischen Leitung der „kleinen szene“, der experimentellen Bühne der Semperoper, betraut.

Von 2000 bis 2007 war Jens Neundorff von Enzberg Chefdramaturg für Musiktheater und Mitglied der künstlerischen Leitung des Theaters Bonn sowie künstlerischer Leiter der experimentellen Musiktheaterreihe „bonn chance!“. Als Gastdramaturg betreute Jens Neundorff von Enzberg unter anderem im Jahr 2005 „Mitridate“ von Mozart bei den Salzburger Festspielen, war Stipendiat der Bayreuther Festspiele und publizierte in zahlreichen Musikzeitschriften. Hinzu kommt eine enge Zusammenarbeit mit vielen Komponisten wie beispielsweise Hans Werner Henze, Aribert Reimann, Detlev Müller-Siemens, Reinhard Febel, Steffen Schleiermacher, Jan Müller-Wieland, Vladimir Tarnopolski und Helmuth Oehring, bei denen Jens Neundorff von Enzberg zumeist Uraufführungen in Auftrag gegeben, betreut und mitentwickelt hat.

In den Spielzeiten 2007/08 bis 2011/12 war Jens Neundorff von Enzberg als Operndirektor und Musiktheaterdramaturg am Staatstheater Braunschweig tätig. Seit Beginn der Spielzeit 2012/13 ist er Intendant am Theater Regensburg und leitet das 5-Sparten-Haus mit großem künstlerischen und wirtschaftlichen Erfolg. Mit den Sängerinnen Vera Semieniuk (2013), Anna Pisareva (2017), Sara-Maria Saalmann (2019) und dem Schauspieler Jacob Keller (2015) verzeichnet das Theater Regensburg in seinen Ensembles bereits vier PreisträgerInnen des Bayerischen Kunstförderpreises.

Der Fokus der Spielplangestaltung liegt im Musiktheater (Leitung: Jens Neundorff von Enzberg) auf einer Mischung aus spannenden Wiederentdeckungen, Bewährtem, selten gespielten Werken und Uraufführungen. Das Schauspiel (Direktion 2012 bis 2018: Stephanie Junge, seit 2018/19: Klaus Kusenberg) ist für seine Auswahl deutschsprachiger Erstaufführungen und Uraufführungen geschätzt, die durch neu befragte Klassiker komplettiert werden. Die von Yuki Mori 2012/13 neu ausgerichtete und seit 2019/20 von Georg Reischl übernommene Tanz-Kompagnie hat sich zum Publikumsmagneten entwickelt; im Jungen Theater (Leitung 2012 bis 2015: Eva Veiders, seit 2015/16: Maria-Elena Hackbarth) sind auf dem vielfältigen Spielplan besonders Stückentwicklungen zu aktuellen Themen hervorgestochen.


0 Kommentare