25.11.2019, 17:30 Uhr

Ehrenamt noch stärker unterstützen Dialogreihe „Starkes Ehrenamt – Starkes Bayern“ des Sozialministeriums – Regionalkonferenz im Regensburger Landratsamt

(Foto: Helmut Koch)(Foto: Helmut Koch)

Über 80 ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger aus der ganzen Oberpfalz waren vor kurzem der Einladung des Bayerischen Sozialministeriums zur Dialogreihe „Starkes Ehrenamt – Starkes Bayern“ gefolgt. In allen sieben Regierungsbezirken will Sozialministerin Kerstin Schreyer im direkten Austausch mit Ehrenamtlichen in Erfahrung bringen, wo und in welcher Weise das bürgerschaftliche Engagement in Bayern noch mehr unterstützt werden kann.

LANDKREIS REGENSBURG Nach Augsburg und Würzburg fand nun die bayernweit dritte Regionalkonferenz statt – und zwar im Landratsamt Regensburg; Landrätin Tanja Schweiger hatte die Gastgeberrolle für die Oberpfalz-Regionalkonferenz gerne übernommen. Um die große Bandbreite des Themas Ehrenamt abdecken zu können, wurden für jede der Regionalkonferenzen inhaltliche Schwerpunkte festgelegt; für die Oberpfalz war dies der Themenbereich Vereine.

Nachdem die Ministerin aufgrund mehrstündiger Staus im Norden Münchens ihre Teilnahme an der – von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Bayern (lagfa bayern) und der Freiwilligenagentur des Landkreises – organisierten Veranstaltung kurzfristig absagen musste, beantwortete der Leiter des für das Thema „Bürgerschaftliches Engagement“ im Bayerischen Sozialministerium zuständigen Referats, Hilmar Holzner, die Fragen und Anregungen aus dem Kreis der Ehrenamtlichen. Zuvor wurden in vier Workshops konkrete Anregungen und Unterstützungsmöglichkeiten zu den Teilthemen „Anerkennung und Wertschätzung“, „Rechtliche Rahmenbedingungen“, „Nachwuchsgewinnung“ und „Vereine und ihre Herausforderungen“ erarbeitet und dann im Plenum vorgestellt.

Landrätin Tanja Schweiger wies auf den hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert des bürgerschaftlichen Engagements hin. Wie der Freistaat Bayern unterstütze auch der Landkreis Regensburg das Ehrenamt auf unterschiedlichen Ebenen und mit einer Vielzahl von Initiativen und Projekten. Weil aber die Anforderungen immer höher würden und die Gefahr einer Überlastung der Engagierten bestehe, sei es die Aufgabe der Politik, Strukturen und Rahmenbedingungen für das Ehrenamt kontinuierlich anzupassen und zu verbessern. Mit Sozialministerin Kerstin Schreyer habe das Ehrenamt in Bayern eine an nachhaltiger Entwicklung interessierte Vertreterin. Auch der Landkreis werde weiterhin mit großer Tatkraft daran arbeiten, die Ehrenamtlichen in ihrer wichtigen Tätigkeit bestmöglich zu unterstützen.

Hilmar Holzner und die Moderatorin des Abends, Ursula Erb von der lagfa bayern, sicherten zu, dass alle Ergebnisse der vier Workshops sowie alle Diskussionsbeiträge der Aussprache nachbereitet und beantwortet würden. Wie die Ministerin ausrichten ließ, wird der Meinungsaustausch mit den Ehrenamtlichen nachgeholt. Es wird daher einen Ersatztermin geben, zu dem die Ehrenamtlichen dann nochmals ins Landratsamt eingeladen werden.


0 Kommentare