28.12.2018, 16:25 Uhr

Eine faszinierende Reise ins Mittelalter „Faszination Gregorianik“ gastiert am 5. Januar in Obertraubling

Zwei Sänger und zwei Instrumentalisten entführen musikalisch in die mystische Welt des Mittelalters. (Foto: Michael Vogl)Zwei Sänger und zwei Instrumentalisten entführen musikalisch in die mystische Welt des Mittelalters. (Foto: Michael Vogl)

Unter dem Titel „Puer natus est“ interpretieren die Sänger Klaus Wenk und Marcus Weigl zusammen mit dem Multi-Instrumentalisten (Canto Di Cosmo), Heinz Grobmeier und Helmut C. Kaiser, weihnachtliche gregorianische Gesänge und Kompositionen. Am 5. Januar 2019 um 20 Uhr ist die Obertraublinger Pfarrkirche St. Georg Ort dieser musikalischen Zeitreise. Der Eintritt kostet zwölf Euro.

OBERTRAUBLING Mit ihrem außergewöhnlichen Konzertprogramm möchten die Musiker die Zuhörer eintauchen lassen in eine einmalige Klangwelt: Sakrale mittelalterliche Vokalmusik trifft auf zeitgemäße Interpretation, gespielt mit klassischen, historischen und exotischen Instrumenten. Zu hören sind beispielsweise Bass-Monochord, Steel-Drum, Buckelgong, Gotisches Hackbrett oder Spanische Sopranschalmei. Dem Publikum eröffnen sich dadurch völlig neue Klangwelten auf einer faszinierenden musikalischen Entdeckungsreise. Mit „Faszination Gregorianik“ entführen die Sänger und Instrumentalisten die Zuhörer ins musikalisch-mystische Mittelalter, wo die abendländische Musikgeschichte ihre Ursprünge hat. Die Faszination dieser uralten gregorianischen Gesänge, benannt nach Papst Gregor I., der vor etwa 1400 Jahren diese Lieder zusammengetragen und als erste liturgische Musik etabliert hat, ist zeitlos. Ausgehend von den professionell vorgetragenen Gesängen werden die beiden Multi-Instrumentalisten einen ganz eigenen Klangkosmos über diese einstimmigen Lieder zaubern. Die beiden faszinieren mit ihren sensiblen Improvisationen und eröffnen dadurch dem Publikum ein völlig neues Empfinden für dieses wunderbare mittelalterliche Liedgut. Die Kraft und Erhabenheit dieser Gesänge ist auch heute noch unmittelbar spürbar.

Klaus Wenk (Tenor) ist ehemaliger Regensburger Domspatz und war viele Jahre Mitglied des Vokalensembles „Singer Pur“, mit dem er dreimal den Echo-Klassik verliehen bekam. Er ist Mitglied im Ensemble „Stimmwerck“, das sich intensiv der Entdeckung und Wiederbelebung vergessener Renaissance-Musik widmet. Klaus Wenk kann auf eine 25-jährige internationale Konzerttätigkeit zurückblicken. Er ist Dozent für Vokale Kammermusik an der „Hochschule für Katholische Kirchenmusik“ in Regensburg. Er leitet beruflich das Kultur- und Begegnungszentrum „Aurelium“ in Lappersdorf.

Marcus Weigl (Bariton) ist ehemaliger Regensburger Domspatz und studierte Katholische Theologie und Sprecherziehung. In verschiedenen Ensembles und solistisch kann auch er auf eine jahrzehntelange Konzerterfahrung zurückblicken. Seit 15 Jahren leitet er den Obertraublinger Kirchenchor. Er ist Mitglied des „Vokalquartett Strudellust“. Er wirkte solistisch an der Serie „Gregorianik des Kirchenjahres“ bei Delta Music/Capriccio, in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk, mit. Beruflich ist er seit kurzem Leiter Kommunikation, Marketing und Chormanagement bei den Regensburger Domspatzen.

Helmut C. Kaiser (Monochord, Steeldrum, Sonnengong, Gongtrommel, Chimes, Shruti, Langtrommel) ist Dozent für Percussion und Instrumentenbau an der Universität Regensburg, Fachbereich Musikpädagogik und an der Hochschule für Sozialwissenschaft in Regensburg. Er betreibt sein eigenes Musikinstitut „Rhythmuswelt“ und leitet Seminare, Instrumentenbaukurse und Perkussionskurse an vielen Bildungsinstituten, wie Volkshochschulen, Fachakademien, Bayerischer Schulmusikverband, Traumfabrik und Kreisjugendämter. Als Percussionist und Schlagzeuger kann er auf viele Konzerte im In- und Ausland mit Ensembles unterschiedlichster Stilrichtungen zurückblicken.

Heinz Grobmeier (Klarinette, Sopransaxophon, Gotisches Hackbrett, Stierhörner, Spanische Sopranschalmei, Flöten) ist Initiator vieler nationaler und internationaler Musik- und Kunstprojekte und erhielt dafür 2006 den E.ON Kulturförderpreis. 2016 erhielt er den Kulturpreis des Landkreises Regensburg. Sein musikalisches Repertoire reicht von Mittelalter-Musik über Renaissance-Musik bis hin zur Moderne. Er konzertiert seit 30 Jahren in ganz Europa mit stilistisch unterschiedlichsten Ensembles und komponiert und spielt Musik für Film, Stummfilm, Kunstaktionen und Lesungen. Als Theatermusiker ist er immer wieder am Residenz-Theater in München, am Theater in Regensburg und bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel für die Musik verantwortlich.


0 Kommentare