23.07.2018, 11:10 Uhr

Kunstperformance Freiwillige für Performance im Rahmen des „Danube Art Lab“ gesucht

(Foto: Nikita Kadan)(Foto: Nikita Kadan)

Im Zusammenhang mit der Eröffnung des „Danube Art Lab“ plant der unkrainische Künstler Nikita Kadan eine Performance zur Erinnerung an ein dunkles Kapitel der Regensburger Vergangenheit. Dazu werden 400 Freiwillige gesucht.

REGENSBURG Die Idee des „Danube Art Lab“ besteht darin, dass europäische Künstlerinnen und Künstler das kulturelle Erbe von Regensburg neu interpretieren. Nikita Kadan hat sich mit dem Außenlager des KZ Flossenbürg im Gasthaus „Colosseum“ in Stadtamhof beschäftigt. Dort wurden kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs rund 400 Häftlinge interniert. Jeden Tag trieb Wachpersonal die Inhaftierten über die Steinerne Brücke zur Zwangsarbeit.

Dieses dunkle Kapitel aus der Geschichte Regensburgs greift Nikita Kadan mit seiner Performance „The Inhabitants of Colosseum“ auf. Am Freitag, 27. Juli, um 20 Uhr sollen Menschen von heute den Weg der Gefangenen von damals nachgehen. Dafür sucht der Künstler 400 Freiwillige. In groben Holzpantinen sollen sie schweigend vom „Colosseum“ über die Steinerne Brücke laufen.

„In Holzschuhen, wie sie die Inhaftierten trugen, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Performance selbst zu einem Teil ihrer Geschichte“, sagt Nikita Kadan über seine Idee. Die Performance wird per Video dokumentiert. Die Geräusche während des Marschs, insbesondere das Klappern der Schuhe werden aufgenommen und später zu einer Klangskulptur weiterverarbeitet.

Um die Aktion koordinieren zu können, bitten die Museen der Stadt Regensburg alle Interessenten, die an der Performance teilnehmen wollen, sich schon im Vorfeld anzumelden. Eine kurze E-Mail an danubeartlab@regensburg.de reicht aus. Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitere Informationen zum genauen Ablauf. Die Holzschuhe werden bereitgestellt.


0 Kommentare