12.07.2018, 10:00 Uhr

Jazzclub Fusion-Jazz im Leeren Beutel

(Foto: Marc Vanocur)(Foto: Marc Vanocur)

Das Uni Jazzorchester spielt am Dienstag, 17. Juli, zusammen mit der Gruppe „Yellowjackets“ um 20 Uhr im Jazzclub im Leeren Beutel.

REGENSBURG Das Uni Jazzorchester unter der Leitung von Bob Mintzer wird im ersten Set einige seiner Kompositionen spielen und ihn als Solisten featuren. Die „Yellowjackets“ bearbeiten im zweiten Set eine Reihe von „Jazz Essenzen“ aus dem Album „Cohearence“. Darin gibt es einen Jazz Fusion Vibe zu John Coltrane‘s „Giant Steps“, eine bewegte Wiedergabe eines Volkslied-Klassikers, ein Soul-Exkurs bis hin zu einer Kammerjazz ähnlichen Nummer.

Die Geschichte der „Yellowjackets“ beginnt 1977 mit der Solo Karriere des „LA Express“-Gitarristen Robben Ford. Die Band, die er für seine eigenen Projekte um sich versammelte sollte später zu den „Yellowjackets“ werden. Das gleichnamige Debut Album von 1981 war der Anfangspunkt zu ihrem Weg in Richtung einer neuen elektrischen Fusion von Jazz und R&B. Die „Yellowjackets“ waren sofort ein unumstrittener Erfolg, selbst zu einer Zeit, in der das Jazz-Pendel wieder in eine akustische Richtung zurückkehrte.

Nicht wenige Skeptiker beschienen den „Yellowjackets“ nur ein kurzes Strohfeuer zu sein, doch 35 Jahre später haben sie mittlerweile eindrucksvoll bewiesen, dass ihre kreative Kraft noch lange nicht ausgeschöpft ist. „Cohearence“, ihre mittlerweile dritte Aufnahme bei Mack Avenue Records, ist ein neuer Beleg für ihre fortdauernde künstlerischen Weiterentwicklung.


0 Kommentare