26.02.2018, 10:08 Uhr

Kabarett Erst das Essen, dann die Moral?

(Foto: Jeannette Kummer)(Foto: Jeannette Kummer)

Der Satiriker Philipp Weber kommt am Freitag und Samstag, 2. und 3. März, mit seinem Programm „Futter – streng verdaulich“ ins Statt-Theater.

REGENSBURG Die Deutschen wollen sich gut ernähren. Aber was heißt gut? „Bio“, natürlich! Und „Bio“ gibt’s ja heute schon bei Lidl: Die Hühner sind glücklich, aber hinter der Kasse sitzt ne arme Sau! Der Deutsche ist so scharf auf Bio, dass das Zeug mittlerweile aus China herangekarrt werden muss. So eine Öko-Gurke hat also gerne mal 5.000 Flugkilometer auf dem Buckel. Dann ist es klimatechnisch auch egal, wenn man zum Naturkostladen um die Ecke in seinem Porsche Cayenne düst! Schließlich schluckt der ja Biodiesel! Biodiesel aus gentechnisch verändertem Soja, angebaut von Ex-Dschungel-Indianern in Brasilien?...

Na, dann: Prost Mahlzeit! Sein neues Programm „Futter“ ist, wie er selber meint, eine satirische Magenspiegelung der Gesellschaft. In einer globalisierten Welt sind Entscheidungen vor dem Supermarktregal folgenschwerer als in der Wahlkabine. Zumindest für den Thunfisch. Oder frei nach Bertolt Biolek: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral!“ Nach diesem Abend wird man sich besser, gesünder und vor allem viel entspannter ernähren. Wenn man überhaupt noch Appetit hat und sich nicht einfach nur vor Lachen den Bauch hält.

Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Karten gibt es im Vorverkauf beim Turmtheater unter der Telefonnummer 0941/ 53302 sowie an der Abendkasse.


0 Kommentare