24.02.2020, 12:05 Uhr

DSDS Kristina aus Eggenfelden zittert sich in die nächste Runde

Dritte Runde in Südafrika (v. li.): Isabell Heck, Kristina Shloma aus Eggenfeldenund Paulina Wagner performen am dritten Set des Auslands-Recalls am berühmten Strand von Camps Bay den Song „Everlasting Love“ von Sandra. Foto: TVNOW/GregorowiusDritte Runde in Südafrika (v. li.): Isabell Heck, Kristina Shloma aus Eggenfeldenund Paulina Wagner performen am dritten Set des Auslands-Recalls am berühmten Strand von Camps Bay den Song „Everlasting Love“ von Sandra. Foto: TVNOW/Gregorowius

DSDS-Kandidatin aus Eggenfelden konnte die Jury in Runde zwei allerdings nicht überzeugen

EGGENFELDEN. Das war diesmal knapp für DSDS-Kandidatin Kristina Shloma aus Eggenfelden. Beim zweiten Auslandsrecall in Südafrika war die Jury um Dieter Bohlen wenig angetan von der Darbietung der 22-Jährigen. Trotzdem schaffte sie den Sprung in Runde drei, die bereits am 25. Februar (nach Redaktionsschluss) ausgestrahlt wird.

Mit drei ihrer Mitstreiterinnen hatte Kristina den Song „Wie schön Du bist“ von Sarah Connor eingeübt, bot diesmal aber nicht die gewohnt souveräne Leistung, wie Dieter Bohlen befand. „Du warst weg heute, du warst nicht da, wo wir dich eigentlich sehen“, sagte auch Pietro Lombardi und schob nach: „Schade, weil hier werden Fehler auch bestraft.“

Es war also Zittern angesagt am Ende der Sendung, denn da gab die Jury bekannt, wer rausfliegt. Letztlich konnte Kristina aufatmen, denn es traf die Schweizerin Vanissa Toufeli. Somit ist die Eggenfeldenerin auch bei der nächsten Runde dabei, die am 25. Februar ausgestrahlt wird.

So viel sei verraten: Es wird turbulent: Die Kandidaten üben tagsüber ihre Songs für das kommende Set und verbringen Zeit am Strand und Pool. Spätabends bekommen sie die Nachricht, dass sie in einer Stunde ihr Haus verlassen und zum nächsten Set fahren. Die Minibusse mit den Kandidaten fahren die ganze Nacht durch bis nach Kapstadt. Dort, an einem der berühmtesten Strände, dem Camps Bay, findet das 3. Set des Auslandrecalls statt.

Doch hier herrscht Wetter-Chaos: Regisseur Bastien Angemeer fürchtet, dass das Wetter kippt und das Meer sich gefährlich dem Jury-Pult nähert. Endlich kommen die Kandidaten an - übermüdet, aber froh, endlich da zu sein. Die Herausforderung für sie ist es, trotz wenig Schlaf bühnentauglich auszusehen und gesanglich abzuliefern.

Doch trotz der widrigen Umstände ist die Stimmung gut! Das Wetter hingegen weniger und die Dreharbeiten müssen zwischenzeitlich wegen Regens abgebrochen werden. Während der Auftritte werden die Wellen höher und auch die Flut kommt dem Jury-Pult immer näher. Schließlich werden Set und Jury-Pult überspült!

Die Juroren bekommt nasse Füße und Dieter Bohlen flüchtet sich aufs Pult, wo er stehend sein Urteil verkündet. Ob es Kristina Shloma in die nächste Runde schafft?


0 Kommentare