17.08.2018, 16:16 Uhr

Wahrzeichen 117-jährige Luitpoldeiche in Gefahr

Vorsorgliche wurde der Jahnweg im Bereich der Luitpoldeiche gesperrt. (Foto: PmG)Vorsorgliche wurde der Jahnweg im Bereich der Luitpoldeiche gesperrt. (Foto: PmG)

Am Donnerstagnachmittag brachen ohne ersichtlichen Grund zwei dicke Äste der Luitpoldeiche am Jahnplatz ab.

SIMBACH AM INN Die Luitpoldeiche am Jahnplatz gehört so wie die Wittelsbacher-Eiche am Kirchenplatz zu den prägenden Baumobjekten und somit zu den Wahrzeichen der Stadt. Ist nun die im März 1901 gepflanzte Eiche vom Turnverein Simbach in Gefahr?

Am Donnerstagnachmittag brachen ohne erkennbaren Grund zwei dicke Äste ab und fielen sogar auf die Zufahrtsstraße. Nun muss abgeklärt werden, ob eine Erkrankung des Baumes vorliegt oder welche Gründe zum Abbrechen der Äste führten. Eichen können bekanntlich ein beträchtliches Alter von über 1000 Jahre erreichen.

Laut Simbachs Bauhofchef Albert Neubauer wurde vorsorglich nach Rücksprache mit den Verantwortlichen des TSV-Simbach der Jahnweg als Zufahrtsstraße für die Anwohner gesperrt. Parkmöglichkeiten bestünden am Bürgerhaus und im Bereich des Kreuzberger Weges. „Jetzt muss zunächst ein Baumsachverständiger die Eiche unter die Lupe nehmen, dann sehen wir weiter.

In jedem Fall geht hier das Wohl der Bürger vor“, erklärte Neubauer die Maßnahmen durch die Stadt. Laut TSV-Vorsitzender Dominik Allgeier wurde bereits Anfang des Jahres ein Baumgutachten erstellt, um die Eiche auf ihre Standfestigkeit hin zu überprüfen. „Nun versuchen wir diesen Gutachter wieder zu erreichen, falls dies nicht gelingt, werden wir uns um einen anderen Sachverständigen bemühen“, erläuterte Allgeier.

Bis Anfang nächster Woche will man die Sache abklären, auch wenn in der Urlaubszeit viele nicht zu erreichen sind. Die Luitpoldeiche wurde im März 1901 anlässlich des 80. Geburtstages von Prinzregent Luitpold am 12. März auf dem Jahnplatz gepflanzt.


0 Kommentare