18.06.2020, 14:49 Uhr

Umbau verzögert sich Corona-Krise bremste das geplante Zündapp-Museum aus


Kaufvertrag für das Haus verzögert sich – Termin für erstes Treffen bleibt.

Bodenmais. Sie läuft, und läuft, und läuft: Normalerweise ist so eine Zündapp schier unverwüstlich. Die Corona-Krise hat nun aber auch das Kultgefährt gehörig ausgebremst. Das in Bodenmais geplante Zündapp-Museum kann voraussichtlich erst etwas später eröffnen.

Dabei hat Max Pügerl Anfang des Jahres noch mächtig Gas gegeben. Der weitum als „Mister Zündapp“ bekannte Fan der Kult-Motorradmarke will ein Zündapp-Museum errichten.

Zunächst hatte Pügerl noch etliche Gemeinden nach einem möglichen Standort abgeklopft. In Bodenmais wurde er schließlich fündig. Die Touristenhochburg im Bayerwald ist der ideale Standort, weil dort bis heute die Zündapp allgegenwärtig ist. Früher ging hier sogar die Polizei mit dem Kult-Motorrad auf Verbrecherjagd, die Post würde mit der Zündapp ausgeliefert und die Hebamme eilte mit dem flotten Zweirad zur nächsten Geburt.

Die Zündapp-Manie hält bis heute an. Bürgermeister Jogi Haller bekam zu seinem 50. Geburtstag Ende 2018 eine Zündapp aus seinem Geburtsjahr 1968. Und sogar Pfarrer Janusz Kloczko düst mit der Zündapp zu seinen Schäfchen im Ort. Beide sind auch bei dem Stammtisch „Zündapp-Freunde Bodenmais“ dabei.

Mit tatkräftiger Unterstützung des Bodenmaiser Rathauschefs Joli Haller wurde schließlich ein passendes Gebäude mitten im Ort gefunden. Pügerls alter Verein, die „Gäuboden Zündapp-Freunde“, wurde mittlerweile aufgelöst. Die Anhänger sollen nun ebenso wie der Bodenmaiser Zündapp-Stammtisch eine neue Heimat in einem neuen Verein finden, der zum Beispiel Zündapp-Freunde Bayerwald heißen könnte.

Die Eröffnung des Bodenmaiser Zündapp-Museums war im Frühjahr 2021 geplant, „zu meinem Geburtstag am 22. April“, kündigte Pügerl an.

Ob das nun noch klappen wird, steht in den Sternen. „Der Umbau verzögert sich“, bedauert Pügerl. „Wir konnten wegen der Corona-Krise nicht zum Notar.“ Er will zwar weiterhin alles daran setzten, dass das Museum zu seinem Geburtstag eröffnen kann. Sollte der Termin nicht zu halten sein, werde das Museum aber sicherlich zum 2. Zündapp-Treffen im August 2021 seinen Betrieb aufnehmen. „Der Termin für das 1. Zündapp-Treffen am 29. und 30. August auf dem Joska-Gelände bleibt aber auf alle Fälle bestehen“, versichert Pügerl. Das nächste Zündapp-Treffen sollte von 28. bis 30. August auf dem Joska-Gelände in Bodenmais steigen. Wie immer, soll dabei eine Zündapp verlost werden.

Abstriche am geplanten Museum werden nicht gemacht. Neben den alten Flitzern soll auf den zwei Stockwerken mit insgesamt rund 500 Quadratmetern eine Gastronomie, eine Zündapp-Meisterwerkstatt, An- und Verkauf sowie Verleih entstehen. „Einen Meister haben wir schon gefunden“, so Pügerl. Vor allem das riesige Ersatzteillager soll Zündapp-Jünger aus nah und fern nach Bodenmais locken. „Das wird eine touristische Bereicherung“, steht Bürgermeister Haller voll und ganz hinter dem Projekt. „Wir freuen uns darauf!“

Damit die Zeit bis zur Eröffnung nicht zu lange wird, haben die Zündapp-Freunde bereits einen Pfingstausflug zum künftigen Museum in Bodenmais unternommen.

Zur Person von „Mr. Zündapp“ Max Pügerl

Max Pügerl wurde schon früh mit dem Zündapp-Fieber infiziert. Mit 16 Jahren kaufte sich der heute 58-Jährige sein erstes Kult-Gefährt, eine GTS 50 von 1957, für die er damals beachtliche 1600 Mark hinblätterte.

Inzwischen ist er stolzer Besitzer von weit über 100 Zündapps. Sein wertvollstes Schätzchen aus dem Jahr 1941, das nie zugelassen war, ist rund 60000 Euro wert. Außerdem hat Pügerl ein riesiges Ersatzteillager. Und was er wider Erwarten nicht hat, kann er über sein weit gespanntes Netzwerk besorgen.

Seit rund 15 Jahren organisiert der Fan der Kult-Motorräder zusammen mit seinen Gäuboden-Zündapp-Freunden Treffen, die Jahr für Jahr mehr Teilnehmer anlocken.

Technisches Problem

Der Artikel über das Zündapp-Museum war auch in der aktuellen Print-Ausgabe der Passauer Woche geplant. Aufgrund eines technischen Problems ist er aber leider nicht erscheinen. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.


0 Kommentare