18.04.2018, 19:31 Uhr

Im Landratsamt Ausstellung von Künstlerin Petra Prochnow

(Foto: Foto: Landratsamt Mühldorf a. Inn)(Foto: Foto: Landratsamt Mühldorf a. Inn)

Vom 7. Mai 2018 bis 28. Juni 2018 können die Besucher des Mühldorfer Landratsamtes die Ausstellung „Das Werk das man malt, ist eine Art Tagebuch zu führen“ mit Bildern von Künstlerin Petra Prochnow besuchen.

MÜHLDORF Die Ausstellung findet im Foyer des Landratsamtes im 2. Stock statt. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Zur Vernissage am Montag, 7. Mai 2018, um 18:00 Uhr, sind alle Kunstinteressierten sehr herzlich eingeladen.

Petra Prochnow ist in Bremen geboren und aufgewachsen und lebt seit zehn Jahren in Aschau. Hauptberuflich ist sie Betriebswirtin im Finanzbereich. „Das Kreative, Künstlerische war ihr schon immer mein ständiger Wegbegleiter“, sagt Petra Prochnow.

Sie malt aktiv in ihrer Freizeit, besucht Ausstellungen und Museen und hat eine Fachoberschule für Gestaltung besucht. Das große Thema ihrer Bilder ist die Freude an der Natur, ihre ausgestellten Werke sind in den letzten Jahren entstanden. „Das jüngste Bild dieser Ausstellung habe ich im April 2018 fertiggestellt, es ist das Bild ‚ein Tag am Meer‘ nach einer England-Reise in 2017“, erklärt Prochnow.

Für die Gestaltung ihrer Werke verwendet sie Acrylfarben und Ölpastellkreiden, um die Leuchtkraft der Farben zu verstärken, wurde auf einigen Werken Leinöl aufgetragen. Auch die Unterlage ist jeweils unterschiedlich: So sind die Bilder entweder auf Leinwand, Malkarton oder Papier gemalt. Die Farbauswahl ist zentrales Thema der Arbeiten und etwas Besonderes: Die Farben werden in einer eigenen Misch-, Mal- und Kratztechnik in Schichten aufgetragen. Mit der Kombination aus Farbauswahl und speziellen Auftragungstechnik sollen Stimmungen ausgedrückt und wiedergeben werden.

Petra Prochnow ist seit vielen Jahren Mitglied in dem Kunstverein-Inn-Salzach. Ein aktuelles Projekt ist das Angebot von Malkursen im Verein Kaleidoskop in Waldkraiburg.


0 Kommentare