04.09.2019, 15:54 Uhr

„Halbzeit“ für das Theaterzelt Schauspieler und Publikum müssen noch fünf Jahre aushalten


Die Sommerferien sind für das Landestheater Niederbayern ab sofort vorbei. Am Mittwoch hat Intendant Stefan Tilch den offiziellen Startschuss für die neue Spielzeit gegeben.

LANDSHUT Die theaterfreie Zeit ist vorbei und das Landestheater Niederbayern hat seinen Betrieb wieder aufgenommen. Der Beginn der Spielzeit 2019/2020 wurde am Mittwoch mit der traditionellen Spielzeiteröffnung eingeläutet: Nach Grußworten von Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner und Ursula Weger von den Theaterfreunden Landshut e.V. schaute Intendant Stefan Tilch kurz zurück, um anschließend einen Überblick über die Neuproduktionen zu geben. Generalmusikdirektor Basil H. E. Coleman umrahmte die Veranstaltung mit Reinhild Buchmayer und Heeyun Choi musikalisch.

Auch wenn das Stadttheater aktuell mit einem Zelt auskommen müsse, „kommen auch wieder andere Zeiten“, sagte Keyßner. „Das Publikum hat eine große Treue bewiesen. Trotzdem gibt es eine große Sehnsucht nach einer festen Spielstätte.“ Etwas Geduld müsse man noch aufbringen, doch „bis zum Frühjahr 2025“ solle das Theater im Bernlochner fertiggestellt sein. „Es ist uns ernst damit, dass wir als Stadt dieses Ding vorantreiben“, so Thomas Keyßner. „Wir werden ein sehr attraktives Gebäude in einer großartigen Lage an der Isar bekommen. Es wird das Theater am Fluss, an der Isar sein.“

Ursula Weger von den Theaterfreunden Landshut hatte beeindruckende Zahlen mitgebracht. Seit März sei die Mitgliederzahl von 700 auf aktuell rund 1.000 nach oben geschnellt. Weger schmunzelnd: „Wir machen bald den Förderern Konkurrenz ...“ Die Landshuter hätten enormes Durchhaltevermögen bewiesen – und die Zuschauerzahlen seien trotz des Zeltes nach oben galoppiert. Allein in Landshut hätten rund 40.000 Besucher die Vorstellungen des Landestheaters besucht. Ein großes Lob hatte sie zudem für das „Zugabe-Team“ parat: In den vergangenen fünf Jahren habe man durch eine Vielzahl von Aktionen das Theater jährlich mit 50.000 Euro unterstützen können. Ursula Weger: „Mittlerweile insgesamt eine Viertelmillion.“

Intendant Stefan Tilch „freut sich riesig auf die neue Spielzeit“ – in dem Wissen, dass man nach fünf weiteren Zelt-Spielzeiten zurück ins Stadttheater könne. „Mittlerweile gibt es konkrete Planungsbesprechungen, und man ist neuerdings von echten Fachleuten umgeben.“ Er spüre zudem, wie den Landshutern „ihr“ Theater am Herzen hänge. Tilch: „Die Landshuter wünschen sich ihr Theater in der Stadt!“

Karten für alle Termine der neuen Spielzeit sind ab sofort an der Theaterkasse im Verkehrsverein sowie im Theaterzelt zu den üblichen Öffnungszeiten verfügbar. Infos zum Spielplan gibt es online unter www.landestheater-niederbayern.de


0 Kommentare