31.08.2020, 12:35 Uhr

Kultur Wanderung rund um die Siebentälerstadt Dietfurt

 Foto: Anton Zacherl Foto: Anton Zacherl

Erneut steht eine Wanderung auf dem Programm der Dolina Gesellschaft für Landeskunde – entsprechend der Feststellung des Robert-Koch-Instituts, dass bei Wahrung des Mindestabstandes die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Coronavirus im Außenbereich aufgrund der Luftbewegung sehr gering ist.

Dietfirt. Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, 13. September, um 13.30 Uhr in Dietfurt am Chinesenbrunnen vor dem Rathaus. Heimatpfleger Prof. Dr. Anton Zacherl führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Tal der Weißen Laber. Die Siebentälerstadt Dietfurt trägt den Zusatz „an der Altmühl“ und viele Radtouristen und Wanderer ziehen durch das Altmühltal an Dietfurt vorbei. Dabei entgeht ihnen ein idyllisches, ökologisch hochwertiges Seitental, das Tal der Weißen Laber. Durch das Engagement einer Bürgerinitiative konnte der Bau einer breiten Militärstraße vor 50 Jahren verhindert und das Kleinod gerettet werden.

Die Wanderung führt von Dietfurt Richtung Unterbürg im Tal der Weißen Laber an naturnahen Bachläufen und Quellsümpfen vorbei und dauert etwa zwei bis drei Stunden. Am Wegesrand stehen die Ruinen einer Papiermühle und die Überreste eines Wasserkraftwerks aus den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Feste Schuhe werden empfohlen, ansonsten ist der Weg ohne besondere Schwierigkeiten zu bewältigen. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Die Führung ist gratis, Spenden sind erwünscht.Abschließend ist ein gemütliches Beisammensein im Historischen Gasthaus Stirzer geplant.

Um in Corona-Zeiten kurzfristig reagieren zu können, wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 09441/ 2531 oder info@dolina.de gebeten. Wünsche und Angebote von Fahrgemeinschaften werden im Rahmen der Möglichkeiten auch koordiniert.


0 Kommentare