27.03.2020, 11:08 Uhr

Welttheatertag Theater in Zeiten von Corona – Hilfsprogramm jetzt zur Verfügung stellen

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Anlässlich des Welttheatertages am Freitag, 27. März, erklärt Erhard Grundl, Sprecher für Kulturpolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Obmann im Kulturausschuss: „Theater brauchen unsere Solidarität und finanzielle Unterstützung.“

Landkreis Kelheim. Leere Theaterkassen, leere Zuschauerränge – das ist Theater 2020 anlässlich der Corona-Pandemie. Auch das „internationale Festival „Theater der Welt“ in Düsseldorf, das in Abständen von drei Jahren jeweils an einem anderen Ort stattfindet, ist auf Juni 2021 verschoben. Die Krise setzt auch kreative Energie frei. „Theater digital – das geht eigentlich gar nicht. Und doch sind wir in Zeiten von Corona, in denen Theater nicht analog und live stattfinden kann, dankbar für die digitalen Angebote vieler Theater im ganzen Land. Dabei haben die Theater durch ihre Streaming-Angebote keine Einnahmen“, so Grundl.

„Der Welttheatertag führt uns vor Augen, welche gesellschaftliche Bedeutung das Theater als Ort der Selbstreflektion hat. Jetzt, da viele Theater, ebenso wie viele Schauspielerinnen und Schauspieler durch die Absagen von Produktionen existenziell bedroht sind, brauchen sie unsere Solidarität und finanzielle Unterstützung.“ Viele Kulturschaffende fordern etwa einen Ausfall-Fonds, die Auszahlung bereits bewilligter öffentlicher Fördermittel oder die Bereitstellung von Mitteln für digitale Projekte. Diese Hilfsangebote müssen schnell und unbürokratisch zur Verfügung gestellt werden. „Denn kulturelle Infrastruktur, die einmal weggebrochen ist, stellt einen unersetzbaren Verlust dar. Soweit darf es nicht kommen!“


0 Kommentare