17.02.2020, 21:36 Uhr

Seniorenbeirat begeistert Volles Haus beim Seniorenfasching in Abensberg

 Foto: Knott, Stadt Abensberg Foto: Knott, Stadt Abensberg

Am Dienstag, 11. Februar, fand auf Einladung des Abensberger Seniorenbeirates wieder der alljährliche Seniorenfasching statt.

Abensberg. Sowohl der erste Vorsitzende Albert Steber als auch die Generationenbeauftragte der Stadt Abensberg Katrin Koller-Ferch waren begeistert von der hohen Anzahl an Gästen, die den Nachmittag im Saal des Hotel und Gasthofs Jungbräu verbrachten.

Und das mit einem rasanten Programm, das für beste Unterhaltung und viele Lacher sorgte. Nach einer kurzen Begrüßung durch Steber verteilten er und die weiteren Vorstandsmitglieder Anneliese Bauer, Hannelore Membarth und Lotte Rieger Kuchen und Krapfen aus, während Musiker Sepp Bauer in Vertretung seines Kompagnons Helmut Kraus für schöne Hintergrundmelodien sorgte. Nicht dabei waren Evi Bartos vom Seniorenbeirat, die wie Abensbergs dritte Bürgermeisterin Traudl Schretzlmeier erkrankt war.

Und schon ging's los, das Unterhaltungsprogramm: Frauenbund-Bezirksvorsitzende Dagmar Kellner aus Abensberg rückte mit einem Trupp, rekrutiert aus Frauenbund und Kolping, an - sie als Krankenschwester, ihre Truppe als Bewohner eines Seniorenwohnheims. Frau Kellner führte als schwäbisch-knausrige Schwester vor, wie sich Sparmaßnahmen auswirken - ganz schön gnadenlos, dennoch wurde viel gelacht und applaudiert - und anschließend tanzten viele Gäste zu bekannten Melodien.

Nicht allzu lange, denn schon kam die Babonia mit vielen teilnehmenden Kindern und Jugendlichen und zeigte Ausschnitte aus dem aktuellen Programm „Zirkus Babonello“. Der Walzer des Kinderprinzenpaars - Prinzessin Sarah I. und Prinz Quirin I. - durfte da natürlich nicht fehlen, auch die artistische Einlage der Tanzmariechen war ein echter Hingucker. Viele der Seniorinnen und Senioren haben den Besuch der Babonia mit Präsidentin Silvia Dechant begeistert genossen. Der Applaus war allen sicher.

Einige Tanzrunden später kam Helmut Kraus mit Quetschn daher – im Schlepptau Renate Günther, Sängerin unter anderem im Kirchenchor und Multi-Instrumentalistin. Manch einer staunte ob ihrer Stimmgewalt im humorigen Lied „Geh, lass Dei Wäsch' o“, das schon beim Theatermix für viele Brüller gut war und auch die Senioren blendend unterhielt. Sie erhielt ebenfalls herzlichen Applaus.

Bei angenehmer musikalischer Unterhaltung klang der Nachmittag im Jungbräu-Saal gegen 17 Uhr aus. Frech, kurzweilig, musikalisch – die Stadt Abensberg dankt dem Seniorenbeirat für die tolle Ausgestaltung des Seniorenfaschings.


0 Kommentare