03.10.2019, 17:34 Uhr

Der Eintritt ist frei Musikalische Reisen beim Musiksonntag in Abensberg

Die Organisatorinnen Katharina Keglmaier und Melanie Schmid. (Foto: Knott, Stadt Abensberg)Die Organisatorinnen Katharina Keglmaier und Melanie Schmid. (Foto: Knott, Stadt Abensberg)

Die neue Musiksonntag-Reihe bringt alle Besucherinnen und Besucher ganz ohne Flugscham mal kurz woanders hin - denn alle Künstlerinnen und Künstler, die von Katharina Keglmaier bis Ende Januar gebucht sind, entführen die Gäste vom Kreuzgang der Stadt Abensberg aus an andere Orte und in andere Zeiten.

ABENSBERG Nach dem ungewöhnlichen Auftakt der Reihe in der Klosterkirche wird der Musiksonntag von Oktober bis Januar wieder wie gewohnt im Kreuzgang stattfinden. Einen „Trip to Remember“ wird das Damentrio „Mayfly’s Memory“ mit Gesang, Ukulele, Klavier, Gitarre und Perkussion unternehmen – skurril, witzig und flott. Am 20. Oktober wird „Mayfly’s Memory“ zu Gast sein. Das Hans-Kobl-Oktett macht eine Zeitreise zu den Evergreens der 20er und 30er Jahre – „Veronika, der Lenz ist da!“ heißt es am 17. November. Und eigentlich ist das Oktett ein Nonett, denn ein Pianist ist mit dabei. Schon immer ein „Ausflug in eine etwas anders schwingende Welt“ ist ein Konzert mit „Wamaluru“ - vier Musiker spielen auf Instrumenten der Ureinwohner Australiens; das Quartett ist ein Garant für abgehobene Erlebnisse. Am 22. Dezember 2019 im Kreuzgang. Letzter Termin der aktuellen „Musiksonntag“-Reihe ist der 26. Januar 2020 – „Auf nächtlichen Pfaden“ unterwegs sind Dozenten der Musikwerkstatt Abensberg. Eine musikalische Nachtwanderung im Mondschein ist angekündigt, und die wird sicher viele Mitwanderer finden.

Der Musiksonntag wird von Katharina Keglmaier seit vielen Jahren gemeinsam mit der Stadt Abensberg, vertreten durch Melanie Schmid, veranstaltet. Immer sonntags ab 17 Uhr geht es für etwa eine Stunde musikalisch spannend und nicht alltäglich zu. Der Eintritt ist frei, die Reihe benötigt aber Spenden.


0 Kommentare