24.06.2019, 22:43 Uhr

Erstmals auch in Gebärdensprache Vielseitiges Programm im Gepäck – das Kulturmobil des Bezirks ist wieder unterwegs

(Foto: Christine Vincon)(Foto: Christine Vincon)

Ab Freitag, 28. Juni, wird das Kulturmobil des Bezirks wieder durch alle niederbayerischen Landkreise touren und seine Bühne unter freiem Himmel aufklappen. Premiere ist am 28. Juni in Plattling. Insgesamt 30 Gastspieltage finden bis 1. September statt. Erstmals wird die abendliche Theateraufführung in Gebärdensprache übersetzt; und zwar bei den Gastspielen in Vilshofen, Eching und Steinach.

NIEDERBAYERN Jeweils um 20 Uhr steht das moderne Volksstück „Unkraut“ von Fitzgerald Kusz in der Bearbeitung des niederbayerischen Regisseurs Sebastian Goller auf dem Programm. Eine Reihenhaussiedlung wie aus dem Katalog: Musterhäuser, gepflegtes Grün, Rosen, denen das ganze Herz gehört. Doch es gibt Anlass zu großer Sorge: Unkraut macht sich breit. Man ist sich einig: Das kann nur vom Öko-Garten des neuen Nachbarn Krause herübergewachsen sein. Dagegen muss etwas unternommen werden … Das Volksstück „Unkraut“ des fränkischen Schriftstellers und Satirikers Fitzgerald Kusz, das 1983 uraufgeführt wurde, hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Mit viel hintergründigem Witz inszeniert der Sebastian Goller den Kampf gegen das Unkraut, gegen das Anderssein.

International renommierter Zauberkünstler Sebastian Nicolas

Nachmittags um 17 Uhr wird der international renommierte Magier Sebastian Nicolas die Zuschauer mit seiner Show „Pure Magic“ verzaubern. Mit viel Liebe zum Detail, ausgefallenen Ideen und Spaß an der Inszenierung manipuliert er durch das Geschick seiner Hände und verzaubert mit seinen Illusionen. Erwachsene, Kinder und Jugendliche zieht er gleichermaßen in den Bann. Der 34-jährige Sebastian Nicolas ist ein herausragender Zauberkünstler: Er erhielt bereits zahlreiche internationale Auszeichnungen, unter anderem wurde er 2009 Vize-Weltmeister auf dem Weltkongress der Magier in Peking. Im Dezember tourte er mit seiner Show in den USA. Das Kulturreferat des Bezirks Niederbayern bringt ihn in diesem Jahr in 30 niederbayerische Gemeinden.


0 Kommentare