14.05.2018, 18:50 Uhr

Großes Fest Kur- und Urlaubsort Bad Gögging feiert 2019 großes Jubiläum – 100 Jahre lang „Bad“

Bad Gögging, Blick auf die Abens und Kirche, um 1920. (Foto: Sammlung Kronauer)Bad Gögging, Blick auf die Abens und Kirche, um 1920. (Foto: Sammlung Kronauer)

Das nächste Jahr wird ein besonderes für den niederbayerischen Kurort: Dann darf Bad Gögging 100 Jahre lang das „Bad“ im Namen tragen.

BAD GÖGGING Es ist ein spezielles Jubiläum, das Bad Gögging im Jahr 2019 feiert: Im Jahr 1919 wurde beschlossen, dass der Kurort ab sofort den Titel „Bad“ tragen dürfe. Der Titel prägt den Urlaubsort im Herzen Bayerns: ein großer Teil der Gäste kommt nach wie vor zur Kur oder Reha nach Bad Gögging. Aber auch für Wellness-Fans, Radler und Wanderer hat sich Bad Gögging als Urlaubs- und Ausflugsziel etabliert. Das 100-jährige Jubiläum als offizieller Kurort wird deshalb groß gefeiert.

Badetradition seit der Römerzeit

Die Geschichte der Bad Gögginger Heilquellen lässt sich weit zurückverfolgen. Unter der Ortskirche St. Andreas entdeckte man in den 1960er Jahren Überreste einer römischen Badeanlage - schon die Römer kannten also das heilsame Wasser aus Bad Gögging. Über hunderte Jahre hinweg gibt es immer wieder Belege, dass die Quellen zum Baden genutzt wurden. Um 1870 entstand dann das erste Haus, das noch heute besteht: das Römerbad, das 1908 von zwei jungen Frauen – Betty Hauber und ihrer Schwester – übernommen wurde. Diese setzten sich für den Schutz der Schwefelquelle ein und ebneten damit den Weg für die spätere Anerkennung Göggings als Kurort mit der Umbenennung in „Bad“ Gögging. Dazu trug auch Johann Huber bei, der Besitzer des Trajansbads - des zweiten Hauses, das ebenfalls noch heute betrieben wird. Am 30. Juni 1919 wurde offiziell beschlossen, dass der Ort künftig „Bad Gögging“ heißen dürfe.

Ein Ort der Entspannung – damals wie heute

Seit diesem Datum hat sich vieles getan in Bad Gögging. Zahlreiche weitere Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen entstanden, ebenso Geschäfte und Gasthäuser – besonders um die Limes-Therme herum, die 1979 eröffnet wurde. Dort drehen die Gäste heute ihre Runden im warmen Thermalwasser, nehmen Schwefelwannenbäder oder entspannen bei Moorpackungen. Der Ort hat sich zum einen als Gesundheits- und Wellnesszentrum etabliert, in dem Gäste ihr Wohlbefinden ganz in den Mittelpunkt stellen können. Zum anderen macht die Lage in der Mitte Bayerns, in der Hallertau zwischen Ingolstadt und Regensburg Bad Gögging zum idealen Ziel für Radler und Ausflügler.

Von Naturheilmitteln bis hin zu modernster Medizin

Als einziger Kurort in Bayern kann Bad Gögging gleich drei Naturheilmittel vorweisen: Moor, Schwefel- und Thermalwasser. Moor hilft warm oder kalt, zum Beispiel als Vollbad, unter anderem gegen Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Arthrose und Rheuma, aber auch Schuppenflechte oder Neurodermitis sowie gegen gereizte Muskeln und Sehnen. Bäder im Mineral-Thermalwasser helfen ebenfalls bei rheumatischen Erkrankungen, nach Operationen an Gelenken und auch gegen Stress und Anspannung. Das älteste Heilmittel Bad Göggings ist das Schwefelwasser: Es kann getrunken werden und wird als Wannenbad wiederum bei rheumatischen Leiden, Arthrose und Bandscheibenvorfällen sowie bei Hauterkrankungen eingesetzt. Aufgrund dieser natürlich gegebenen Heilmittel siedelten sich Kliniken und Reha-Zentren mit Experten unter anderem für Orthopädie, Reha-Medizin, Neurologie, Geriatrie und Sport-Medizin in Bad Gögging an. Spezialisierte Ärzte- und Therapieteams sorgen für eine optimale Betreuung der Gäste auf aktuellem medizinischem Stand.

Der Titel „Bad“ – ein Qualitätssiegel mit Anspruch

Dass ein Ort den Titel „Bad“ tragen darf, ist keine Selbstverständlichkeit. Die Einordnung als Heilbad ist die höchste Stufe, die ein Kurort erreichen kann. Der Titel „Bad“ gilt als offizielles Qualitätssiegel, das einer strengen Prüfung unterliegt. Dabei muss ein Ort verschiedene Gutachten bestehen und zum Beispiel auch Unterhaltungsprogramm für Gäste und einen ansprechenden Ortscharakter nachweisen können. Auch die Heilanzeigen werden geprüft, also die Wirkung der Anwendungen mit den Naturheilmitteln. Alle zehn Jahre werden Kurorte zukünftig auf diese Ansprüche hin geprüft und müssen beweisen, dass sie den „Bad“-Titel zu Recht tragen.

100 Jahre lang „Bad“ – das Jubiläumsjahr 2019

Dass Bad Gögging das „Bad“ im Namen tragen darf, kann man also durchaus als Grund zum Feiern sehen. Das ganze Jahr 2019 hindurch wird es in Bad Gögging viele Aktionen geben: Ausstellungen, Vorträge und Veranstaltungen rund um die Geschichte, die Entwicklung und Gegenwart des Orts. In einer Chronik wird beispielsweise die Geschichte Bad Göggings erzählt, und Erlebnisführungen machen diese hautnah erlebbar. Als Highlight feiern Einheimische und Gäste am Wochenende des 30. Juni, an dem 1919 der Beschluss um den „Bad“-Titel fiel, gemeinsam ein eindrucksvolles Kurparkfest.

Alle Informationen rund um das Jubiläumsjahr finden sich im Internet unter www.bad-goegging.de.


0 Kommentare