08.03.2019, 13:44 Uhr

Vortrag Dr. Thomas Maurer Hochwasserschutz in römischer Zeit

(Foto: Pressemitteilung/Museum Quintana)(Foto: Pressemitteilung/Museum Quintana)

Am Donnerstag, 21. März, wird Dr. Thomas Maurer ab 19.30 Uhr in der Römerabteilung im Museum Quintana in Künzing einen Vortrag über Hochwasserereignisse und Hochwasserschutz an Donau und Rhein in römischer Zeit halten.

KÜNZING Im Vortrag spricht Dr. Thomas Maurer, seit 2019 Stadtarchäologe der Stadt Passau, über Hochwasser und Hochwasserschutzmaßnahmen in der Antike. Nicht nur heute wird die Landschaft an Rhein und Donau immer wieder von den beiden großen Strömen und ihren zahlreichen Nebenflüssen überschwemmt.

Bereits für die Zeit der römischen Kaiserzeit und der Spätantike berichten Schriftquellen mehr oder weniger ausführlich über Hochwasserereignisse. Archäologische Befunde wie Dämme oder Uferbefestigungen zeigen dabei, dass die Menschen schon vor beinahe 2000 Jahren Maßnahmen zum Schutz für den Wassermassen ergriffen haben.

Weiterhin wird im Vortrag auch auf die Hochwasserschäden eingegangen, die sich insbesondere am Donaulimes bei einigen Römerkastellen durch die Erosion ufernaher Anlagen belegen lassen.

Der Vortrag findet in der Reihe Künzinger Vorträge zur Archäologie statt, in der die VHS Deggendorf in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein für den Landkreis Deggendorf e.V., der Kreisarchäologie Deggendorf, dem Museum Quintana Künzing und dem Museumsverein Künzing Vorträge zu Themen der Archäologie und des Altertums veranstaltet.


0 Kommentare