01.06.2018, 09:14 Uhr

Bücherbaum Seit zwei Jahren ein Ziel für Literaturfreunde

(Foto: Edith Polkehn)(Foto: Edith Polkehn)

Die Erfolgsgeschichte des Bücherbaums begann vor über zwei Jahren, als der Kunstverein Deggendorf e.V. anlässlich des 30-jährigen Jubiläums im Jahr 2016 verschiedene Aktionen plante. Eine davon war das Projekt Bücherbaum.

DEGGENDORF Was als eine kaum zu realisierende Idee des Literaturkreises Deggendorf begann, wurde durch die Anstrengungen des Kunstvereins, Fördermittel des Freistaats Bayern und durch die Unterstützung durch die Stadt Deggendorf möglich. Am 11. Mai 2016 wurde der Bücherbaum durch Oberbürgermeister Dr. Christian Moser feierlich der Öffentlichkeit übergeben. Edith Polkehn, Christa Stadler und ein paar zusätzliche Baumpaten erklärten sich bereit, regelmäßig den literarischen Inhalt und den Zustand des Baumes zu kontrollieren und zu pflegen.

Es dauerte nicht lange, da war der Bücherbaum von der Bevölkerung bestens angenommen und das Prinzip „Bring ein Buch, nimm ein Buch!“ war verstanden. Seit nunmehr zwei Jahren ist der Bücherbaum ein Ziel für Literaturfreunde und es ist erstaunlich, welche Kontakte dabei geknüpft wurden. Oft wechselt der Inhalt des Bücherbaums innerhalb weniger Tage.

Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass im Frühling kleine Renovierungsarbeiten fällig waren, die auf die ständige und intensive Nutzung zurückzuführen sind.

„Ich freue mich, dass es bisher keine ernsthaften Beanstandungen gab, vor allem keinen Vandalismus und keine Verschmutzungen. Da bin ich wirklich stolz auf die Deggendorfer!“, erzählt Edith Polkehn. „Vom Obdachlosen, der es nicht fassen kann, dass er ganz ohne zu bezahlen ein Buch entnehmen und lesen darf, bis hin zum Lateinprofessor, vom Kind bis zum Greis – am Bücherbaum kommen Alle zusammen. Die Rückmeldungen sind durchwegs positiv.“

Sogar aus anderen Gemeinden und aus Dresden kamen Anfragen, wie man solch ein Projekt auf die Beine stellt und wie die Erfahrungen damit sind.

Wer den Bücherbaum noch nicht kennt, kann gerne vorbeikommen. Man findet ihn in der Pfleggasse 23 vor der KunstWerkStatt. Jeder kann unentgeltlich Bücher entnehmen und im Gegenzug Bücher von zuhause einstellen. Wichtig dabei ist, dass die Bücher in gutem Zustand sind. Kalender, veraltete Bücher oder Bücher, die inhaltlich bedenklich sind, haben im Bücherbaum nichts zu suchen. Wer ein Buch einstellt, sollte daran denken, denn das Entfernen unangemessener Bücher bereitet den Baumpaten nur unnötige Arbeit. Wenn diese wenigen Regeln beachtet werden, kann der Bücherbaum den Deggendorfern noch lange Freude machen.


0 Kommentare