24.02.2019, 10:48 Uhr

Wildes Treiben Hexentanz in Zwiesel

(Foto: Pixabay)(Foto: Pixabay)

Das sind im wahrsten Sinne des Wortes sagenhafte Neuigkeiten: Die Hexen im Bayerischen Wald treiben wieder ihr Unwesen.

ZWIESEL Über dem Hennenkobel, Hausberg der Zwieseler, wurden bereits die ersten wilden Gestalten auf ihren fliegenden Besen entdeckt. Am Unsinnigen Donnerstag, 28. Februar, fällt die wilde Meute über Zwiesel her. Los geht‘s mit Bar und Partymusik ab 17 Uhr am Stadtplatz, genauer gesagt im Rathaus-Innenhof. Ab etwa 19 Uhr wird dann im Festzelt am Grenzlandfestplatz weiter gefeiert.

Ein wenig mulmig wird es Bürgermeister Franz Xaver Steiniger schon, wenn er daran denkt, dass sein Rathaus gestürmt werden soll. Doch ganz unerwartet trifft ihn die Nachricht vom „Hexentanz“ dann doch nicht: „Ich war mir immer sicher, dass in und um Zwiesel Hexen noch ihr Unwesen treiben“.

Hexen aus nah und fern sind daher dazu aufgerufen, sich auf ihre Besen zu schwingen und sich ab 17 Uhr im Rathaus-Innenhof einzufinden. Getränke an der Bar sowie ein DJ werden kräftig einheizen. Die Stadt Zwiesel steuert an diesem Nachmittag Sekt und Krapfen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Nachdem das Rathaus erstürmt wurde, macht sich die fidele Gesellschaft gegen 18.30 Uhr zum Grenzlandfestparkplatz auf. Im dortigen beheizten Festzelt geht es ab 19 Uhr mit Musik, Snacks und Drinks so richtig rund. Gegen 22 Uhr ist sogar eine „Men Strip Show“ geplant. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

Übrigens: Obwohl der Unsinnige Donnerstag ja traditionell Weiberfasching ist, sind im Festzelt natürlich auch Männer recht herzlich willkommen.


0 Kommentare