22.05.2018, 07:56 Uhr

Volksmusikspektakel „Drumherum“ Acht Gruppen erfreuten im Weinfurtner Glasdorf mit internationaler Volksmusik

Flotte Tänze, mitreißende Musik, mit herrlichem Gesang untermalt, boten „Klapa Skrljevo“ aus Kroatien, „FS Ocovan“ aus der Slowakei und „FS Mikovice“ aus Mähren auf der überdachten Freifläche vor dem „Lifestyle“. (Foto: Weiß)Flotte Tänze, mitreißende Musik, mit herrlichem Gesang untermalt, boten „Klapa Skrljevo“ aus Kroatien, „FS Ocovan“ aus der Slowakei und „FS Mikovice“ aus Mähren auf der überdachten Freifläche vor dem „Lifestyle“. (Foto: Weiß)

„Musi, Gsang und Tanz – ganz international“ hieß es am Pfingstsamstag im Weinfurtner Glasdorf, als acht Volksmusikgruppen aus sechs verschiedenen Ländern parallel zum „Drumherum“, dem großen Volksmusikspektakel in Regen, in den weitläufigen Park- und Gartenanlagen auftraten, sangen und spielten.

REGEN/ARNBRUCK In Regen selbst unterstützte die Familie Weinfurtner das „Drumherum“: Im Garten hinter dem Landwirtschaftsmuseum konnten die Besucher auf dem heimeligen Glasdorf-Tanzboden feiner Volksmusik lauschen und das Tanzbein schwingen.

Zum Auftakt um 11 Uhr im Weinfurtner Glasdorf in Arnbruck musizierten die „Schafewoad Musi“ aus Wolfratshausen und das „Klapa Skrljevo“ aus Kroatien, mittags folgten in der Hüttenschänke die „Lausbuammusi“ aus Feldkirchen und vor dem Bistro spielte die „Wongrale-Musi“ aus Mittenwald zünftig auf. Als am frühen Nachmittag „FS Ocovan“ aus der Slowakei und „FS Mikovice“ aus Tschechien an der Reihe waren, hatten sich auch die Regenwolken verzogen. Mit ihrem feurigen Temperament erfreuten sie eine wachsende Zuschauermenge auf dem Vorplatz zum „Lifestyle“ mit fetzigen Tänzen, vielstimmigen Liedern und mitreißender Volksmusik aus Mähren, Kroatien und der Slowakei.

Das Programm beschlossen die „Ohralefitzeler Tanzlmusi“ aus Schwaben sowie das Septett „Alpenrose“ aus der Schweiz.

Weil um die Mittagszeit gerade etliche Regenschauer niedergingen, spielte die Wongralemusi aus Mittenwald gut geschützt vor dem Bistro zünftig auf. (Foto: Weiß)

0 Kommentare