11.12.2019, 09:00 Uhr

Alte Bekannte und neue Gesichter 20. Internationale Gitarrentage Neuötting


Stelldichein namhafter Saitenvirtuosen von 16. April bis 2. Mai in Neuötting

NEUÖTTING. Die Internationalen Neuöttinger Gitarrentage feiern 2020 ein Jubiläum: sie finden zum 20. Mal in Folge statt. Hochkarätige Gitarristen haben das Festival von Anfang an begleitet. Ob Peter Horton, Sigi Schwab, Larry Coryell, Ralph Towner oder Bireli Lagrene – alle haben für unvergessliche Momente im Neuöttinger Stadtsaal gesorgt.

Alle Konzerte des Festivals finden im Stadtsaal (Rathaus) statt und beginnen um 20 Uhr. Einlass und Abendkasse ab 19 Uhr.

Bereits das Eröffnungskonzert mit Teresa Bergman & Band am Donnerstag, 16. April, steht für das, was das Festival auszeichnet: kontrastreich, weltoffen, ohne Genregrenzen – und mit viel Spaß an allem Neuen. Teresa Bergman, die Sängerin aus Neuseeland und Wahlberlinerin schlägt mit ihrer Band musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz.

Das gilt auch für Masaa – das Quartett um den gebürtigen Libanesen Rabih Lahoud und den Gitarristen Reentko Dirks bietet den derzeit wohl spannendsten Ethno-Jazz auf deutschen Konzertbühnen. Mit ihrem aktuellen Album „Irade“ sind sie am Samstag, 18. April, zu hören.

Anschließend kommen alle Freunde des Bluesrock wieder auf ihre Kosten. Mit dem aus Nashville, Tennessee stammenden Gitarristen Peter Karp und seiner Band ist am Freitag, 24. April ein absolutes Highlight in Neuötting zu Gast. Seine dem Americana und Blues zugeordnete Musik nennt Karp selbst „Soul-Influenced Americana-Blues Rock“.

Die zweite Hälfte des Festivals ist ganz dem Wiedersehen mit „guten alten Bekannten“ gewidmet. Und dazu gehören natürlich die „Allstars of Gipsy“, die bereits 2013 und 2015 zu Gast waren und ihr begeistertes Publikum am Samstag, 25. April, in die Welt des Flamenco entführen. Eine geballte Ladung Virtuosität, Gefühl und überbordende Musikalität!

Am Freitag, 1. Mai, ist erneut eines der renommiertesten Gitarren-Ensembles der Welt im Festival zu Gast: das Machado Quartett. Selbst das verwöhnte Publikum der New Yorker Carnegie Hall zeigte sich begeistert vom augenzwinkernden, nonchalanten Können der Machados. Mit ihrem aktuellen Programm „Viergefühl“ unternehmen sie einen Streifzug durch die Epochen und Genres.

Den fulminanten Schlusspunkt des Festivals setzt am Samstag, 2. Mai die „Lange Nacht des Gypsy Jazz“. Zwei absolute Weltstars des Gypsy Jazz haben sich an diesem Abend für ein Doppelkonzert angekündigt: Martin Taylor und Stochelo Rosenberg.

Mit „Dear Stephane“ widmet Martin Taylor den ersten Konzertblock ganz dem großen Stephane Grappelli. Martin Taylor gilt als einer der wohl besten Jazzgitarristen weltweit. Gemeinsam mit dem Geiger Sandro Roy, dem Shootingstar der deutschen Violinisten-Szene und dem Kontrabassisten Joel Locher ist ein Trio-Projekt entstanden, das vor allem durch seine geballte Kraft an Melancholie, Groove und Swing überzeugt!

Im zweiten Konzertblock stellt Stochelo Rosenberg sein brandneues Projekt „Gypsy Jazz Today“ vor, gemeinsam mit dem Pianisten Jermaine Landsberger. Stochelo Rosenberg, Sinti-Gitarrist aus Holland, gilt nicht nur als der führende Vertreter, sondern sein Name ist gleich-bedeutend mit Gypsy Jazz. Seine atemberaubende, brilliante Virtuosität und sein melodiöses Spiel erzeugen bei Gitarristen leuchtende Augen.

Begleitet wird das Festival von einem Workshop mit dem Gitarristen Perry Schack am Sonntag, 26. April, der an der Max-Keller-Schule Altötting durchgeführt wird.

Eintrittskarten gibt es ab sofort im Vorverkauf beim Kulturreferat der Stadt Neuötting, Telefon 08671/88371-14 und bei allen Geschäftsstellen von Inn-Salzach-Ticket.

Die Internationalen Neuöttinger Gitarrentage sind eine Veranstaltungsreihe der Stadt Neuötting.

Weitere Informationen zum Programm der Gitarrentage erhalten Sie auch im Internet unter neuoettinger-gitarrentage.de.


0 Kommentare