13.09.2019, 14:10 Uhr

Barocktrionale 27. bis 29.9.2019 Barocke Grenzgänge im Kloster Raitenhaslach

Hugo Siegmeth und Axel Wolf (Foto: Marc Dietenmeier)Hugo Siegmeth und Axel Wolf (Foto: Marc Dietenmeier)

Unbekannte barocke Musikwelten und Barock meets Jazz

BURGHAUSEN. „Grenzgänge“ – unter diesem Motto öffnet das ehemalige Zisterzienserkloster Raitenhaslach seine Pforten für den Gambisten und künstlerischen Leiter Jakob Rattinger und sein Ensemble. Von Freitag den 27. bis Sonntag 29. September kommen Liebhaber von exquisiter Barockmusik, aber auch Jazzfans bei drei Konzerten voll auf ihre Kosten. Jakob Rattinger hat sich von der spirituellen Energie, den Geschichten und der zeitlosen Schönheit des Ortes inspirieren lassen, aber auch von der Grenzlage Burghausens sowie dessen Verbindung zum Jazz. Die daraus entstandene spannende „Trionale“ wird am Freitag, den 27.September um 20 Uhr eingeleitet mit dem Konzert „Barock meets Jazz“ mit den international bekannten Musikern Hugo Siegmeth am Saxophon und Axel Wolf auf der Theorbe. Sie schaffen einen Austausch zwischen zwei sehr gegensätzlichen Welten.

Nachdem 2017 das barocke Wandelkonzert eine überaus erfolgreiche Premiere feierte, darf es auch heuer nicht fehlen: am Samstag den 28. September um 19 Uhr wandeln die Besucher – sie werden am Beginn in Gruppen eingeteilt- unter dem Motto „Durch‘s Schlüsselloch“ durch die schönen Räume des klösterlichen Prälatenstocks und bekommen einen Einblick in Glanz und Elend barocker Herrscher. Die Ensembles „musica narrans“, „Spirit of musicke“ und „Canto dolce“, verstärkt durch die Sängerin Birgit Schönberger, die Münchner Hoftrompeter sowie Peter Pius Irl als Sprecher servieren dabei ganz besondere literarische und musikalische Häppchen.

Am Sonntag den 29. September um 11 Uhr schließlich verspricht die Matinee Perlen österreichischer und bayerischer Kammermusik aus einer Zeit, die zu feiern verstand, die aber die Allgegenwärtigkeit des Todes ebenfalls verinnerlicht hatte. Das Ensemble „musica narrans“ versteht es, diese Welt lebendig werden zu lassen. Die Musiker kennen sich alle aus den renommierten Barocktagen Schrobenhausen, sie spielen auf Instrumenten und in einer Spielpraxis, wie sie im Barock üblich war. Das führt zu einem sehr lebendigen und viruosen Spielstil.

Karten gibt es im Burghauser Bürgerhaus, Tel. 08677/97400, in der Burghauser Touristik, Tel. 08677/887140 und bei allen Inn-Salzach-Ticket-Vorverkaufsstellen, auch als print@home.

Zu dem Wandelkonzert am Samstag, 28.9. fährt ein Kulturbus. Abfahrszeiten s. Anhang oder unter www.burghausen.de/kulturbuero


0 Kommentare