10.09.2019, 13:39 Uhr

Highlight im Kulturprogramm Neuöttinger Volksmusiktage im Oktober

Volksmusikabend: Kressenberg Musi (Foto: Veranstalter)Volksmusikabend: Kressenberg Musi (Foto: Veranstalter)

Volksmusikabend am Samstag, 19. Oktober, 20 Uhr – Stadtsaal Neuötting

NEUÖTTING. Auch in diesem Jahr steht das Kirchweihwochenende vom 19. bis 20. Oktober wieder ganz im Zeichen der Volksmusik. Die Neuöttinger Volksmusiktage bringen herausra-gende Gesangs- und Instrumentalgruppen aus dem alpenländischen Raum nach Neuötting, darunter unter anderem die drei Schwestern der Gesangsgruppe Sag-schneider Malan oder die Kressenberg Musi aus dem Chiemgau.

Sprecher Heine Albrecht führt am Samstag, 19. Oktober um 20 Uhr im Stadtsaal auf humorvolle Weise durch einen abwechslungsreichen Volksmusikabend mit schwungvoller Musik des Kieferer Gießenbachklangs, der Familienmusi Edtmayer und der Kressenberg Musi. Überlieferte und auch neu entstandene Lieder der Sagschneider Malan und des Gruabstoana Viergsangs runden das stimmungsvolle Herbstbild ab.

Heine Albrecht, geboren in Traunstein, lebt auf dem Wolfsberg in der Gemeinde Siegsdorf. Mit 8 Jahren durfte er die Diatonische Harmonika erlernen. Seine Leidenschaft für Musik und Gesang führte ihn über die Berufsfachschule für Musik in Altötting weiter zum Studium an die Universität Mozarteum in Salzburg. Heute ist er als Gesangssolist, Dirigent, Chorleiter und Musikschulleiter in Traunstein tätig. Bei Volksmusikveranstaltungen ist er ein gefragter Sprecher und Moderator.

Beim Kieferer Gießenbachklang spielen seit 20 Jahren Joachim Buchmann, Florian Schwaiger, Markus Schmid, Sebastian Hartinger, Sebastian Bleier und bis 2014 auch Sebastian Wallner, dörfliche „Gebrauchsmusik“ im allerbesten Sinn des Wortes. Die klassische Inntaler-Partie, die kleine Blasmusik oder die Weisenbläser-Besetzung sind einige ihrer Besetzungen. Gerade das Weisenblasen, ob in der Kirche oder auf der Alm, liegt den Musikanten besonders am Herzen. Als vor gut 20 Jahren in Kiefersfelden die historische Inntaler Tracht wiederbelebt wurde, beteiligte sich der Gießenbachklang in erheblichem Maße daran und hebt sich seither auch optisch von vielen anderen Volksmusikgruppen ab.

In anderer Klangfarbe aber nicht minder schwungvoll spielt die Familienmusi Edtmayer auf. Die Eltern Gitti (Gitarre) und Alois Edtmayer (Ziach und Tenorhorn) spielen mit ihren 3 Töchtern Johanna, Franziska und Elisabeth in der Geigenmusi-Besetzung seit 2006 zusammen. Alle drei Mädel haben mit dem klassischen Geigenunterricht bei Alexander Krins an der Sing- und Musikschule Traunwalchen begonnen und sich in vielen Seminaren bei renommierten Musiklehrern weiter gebildet, u.a. bei Reinhard Gusenbauer, Regina Korntheuer und Martin Kiesenhofer. Auch die bayerischen Seminare bei Hansl Auer haben viel bewegt. Ihr großes Vorbild beim Musizieren ist die Kiesenhofer Geigenmusi. Sie spielen gerne flotte Stückl´n, aber auch Geigenjodler und ruhigere Weisen liegen ihnen am Herzen, was ihnen schon einige Preise bei Wettbewerben eingebracht hat, z.B. den Traunsteiner Lindl und 2012 die Auszeichnung beim großen alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck.

Boarische Messe: Holz und Draht Musi (Foto: Veranstalter)

Den ruhigeren musikalischen Part übernimmt die Kressenberg Musi mit ihrer Saitenmusikbesetzung. Es ist schon einige Jahre her dass die Kressenberg Zithermusi mit 3 Zithern und einer Kontragitarre im Chiemgau spielte. Die Freude am Zammspuin seit ihrer Kindheit und Neugierde in anderen Besetzungen zu musizieren hat die drei Musikanten Lisi Demer, Lisbeth Genghammer und Christian Holzner heuer 2019 wieder zusammengeführt. Den Anstoß dazu gab die Einladung zum Volksmusikabend in Neuötting. Sie musizieren in der klassischen Trio-Besetzung mit zwei Gitarren und Zither und spielen alte aber auch neue Stücke in bewährter volksmusikalischer Tradition. Mit seinem Kontrabass wird Flori Seestaller die Gruppe in Neuötting verstärken.

Die passenden Lieder für den Volksmusikabend haben der Gruabstoaner Viergsang und die Sagschneider Malan dabei. Die 3 Schwestern, Hannerl Schambeck, Annett Schambeck und Vroni Krug sind im Isarwinkel in Leger bei Lenggries daheim. Der Name Sagschneider ist ihr Hausname und kommt von ihrem Sägewerk. Seit 1999 singen sie im Dreigesang in ihrem unverwechselbaren Isarwinkler Dialekt und begeistern seither die Zuhörer mit ihrem feinen, überaus harmonischen Gesang.

„Das, was einem leichtfällt, erweckt Freude bei sich selbst und bei allen, die zuhören.“ Nach diesem Spruch von Tobi Reiser lebt der Gruabstoana Viergesang, den es mit Sunhild Eisl aus Straß bei Thundorf, Lisa Seeleitner aus Hammerau, Andi Potschacher aus Karlstein und Christian Holzner aus Inzell seit September 2015 gibt. Bei den Proben werden Lieder aus Bayern und dem Salzburger Land ausgesucht und geprobt, die zu dieser Vierer-Besetzung passen, wobei der Pongauer Viergesang, der Röpfl Dreigesang, sowie weitere Singgruppen aus ganz Bayern und Österreich als Vorbilder dienen. Dem Viergsang ist es eine Herzenssache, Mundart und unverfälschtes Liedgut im Sinne der Vorfahren, aber auch die Freude am Singen und Musizieren weiter zu tragen und mit anderen zu teilen.

Zum Rahmen dieser Volksmusiktage gehört auch der Kirchweihgottesdienst am Sonntag, 20. Oktober um 9 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Nikolaus, der festlich und würdig vom Edinger Viergsang und der Holz & Draht Musi mitgestaltet wird.

Der Edinga Vierg`sang (Rita Zimmermann, Franziska Hiebl, Franz Zimmermann und Klaus Überacker) singt seit einigen Jahren in der neuen Besetzung als gemischter Viergesang zusammen. In dieser Zeit waren sie bei Hoagartn, Advent-und Passionssingen, Frühjahrssingen, Maiandachten, Bergmessen und anderen Gottesdiensten zu hören. Die stimmige Begleitung auf der Zither durch Dr. Reinhard Baumgartner unterstützt sehr oft den Viergesang.

Die Holz & Draht-Musi um Annemarie Bayerl, eine Saitenmusik mit 2 Hackbretter, Gitarre und Kontrabass, spielt seit vielen Jahren zusammen. Sie spielen traditionelle Volksmusik und teilweise auch Volksmusik aus anderen europäischen Ländern. Zu ihrem Repertoire gehören sowohl freche schwungvolle Stückl als auch eine umfangreiche Sammlung festlicher und feiner Stücke, geeignet für alle kirchlichen Veranstaltungen.

Eintrittskarten für den Volksmusikabend gibt es im Vorverkauf beim Kulturreferat der Stadt Neuötting (Tel. 08671/88371-14) und allen Geschäftsstellen von Inn-Salzach-Ticket. Einlass und Abendkasse sind ab 19 Uhr besetzt.


0 Kommentare