30.08.2019, 13:08 Uhr

Miwoch, 11.September, um 20 Uhr Alpgeister: Mythen und Mysterien der bayerischen Alpen

(Foto: Veranstalter)(Foto: Veranstalter)

Moderner Heimatfilm im Ankersaal

BURGHAUSEN. Der Dokumentarfilm „Alpgeister“ begibt sich auf die Suche nach den überlieferten Geheimnissen, Sagen und Mythen verschiedener Orte der Bayerischen Alpen. Einheimische, geschichtskundige Frauen und Männer, Alpenschamanen und Hirten, Eingeweihte und Geschichtenerzähler lassen den Zuschauer an ihrem Wissen teilhaben und führen sie zu teils geheimen Plätzen und Kraftorten. Dabei berichten sie von mythologischen und spirituellen Überlieferungen und Phänomenen, von denen einige bis heute wirken. Zum Beispiel über Zeiten, in der die Menschen davon überzeugt waren, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gab, als das, was sie sehen und anfassen konnten. Und Geister, Hexen, Zauberer, Feen, Kobolde und geheimnisvolle Kräfte nicht nur in den Märchen lebendig waren. Schauplatz sind und waren bis heute die Berge mit ihren wilden Tälern und Schluchten, ihren Höhlen und ursprünglichen Wäldern.

„Alpgeister“ lässt fast schon vergessene Welten mit großen Kinobildern der alpinen Bergwelt wieder auferstehen. Gleichzeitig zeigt der Film, wie stark die Menschen einst mit der lebendigen, für sie beseelten Natur und ihren Geistern verbunden waren. Damit wird dieser Film auch zu einem sinnlichen Appell für eine nachhaltige Neuorientierung und Hinwendung zu unserem Planeten.

Gleich zu Beginn des filmischen Herbstprogramms im Ankersaal Burghausen gibt „Alpgeister“ einen Vorgeschmack auf die Specials „Faire Woche 2019“, „Grünes Kino“ und „Berg & Film“, die den Fokus auf die Themen Natur, Berg, Umwelt(schutz) und Erde legen.


0 Kommentare