04.10.2018, 10:28 Uhr

So sanft wie der Komponist Bach-Chor Altötting singt Faurés „Requiem“

(Foto: Heuwieser)(Foto: Heuwieser)

Dazu Motetten von Johann Bach und Johannes Brahms, die das Thema von Zeit und Ewigkeit aus anderer Sicht beleuchten

ALTÖTTING Dass Requiem-Vertonungen sich oft erstaunlicher Beliebtheit erfreuen, liegt sicher auch daran, dass große Komponisten bei der Beschäftigung mit dem Tod zu sonst nicht gekannten Grenzen ihrer Kunst vorstießen.

Gabriel Faurés „Requiem“ ist so ein Meisterwerk, und es bezieht einen Teil seines Zaubers daraus, dass es auf donnernde Jenseitsdrohungen verzichtet. Fauré hatte ein friedvolles Requiem im Sinn. Es sollte, wie er selbst sagte, so sanftmütig wie er selbst sein und den Tod nicht als ein schmerzliches Erlebnis vorstellen, sondern als eine willkommene Befreiung.

Der Bach-Chor Altötting führt dieses feine Werk am Sonntag, 4. November, um 16 Uhr, in der Altöttinger Stiftspfarrkirche auf, dazu von Johann Bach und Johannes Brahms Motetten, die das Thema von Zeit und Ewigkeit aus anderer Sicht und mit anderen Mitteln beleuchten.


0 Kommentare