28.08.2018, 12:13 Uhr

G. Roccichiani in der Hauptrolle Burghauser Regisseur zeigt Film bei Montreal-Filmfestival


In Montreal läuft Mark Gerstorfers Kurzfilm „TNT Boxerstory“

WIEN/BURGHAUSEN. Mark Gerstorfer studiert in der Meisterklasse an der Filmakademie in Wien Regie, wobei Professor und Oscar-Gewinner Michael Haneke sein Betreuer ist. Inzwischen hat der in Burghausen aufgewachsene Regiestudent mit einigen Kurzfilmen von sich reden gemacht. Derzeit läuft der Kurzspielfilm „TNT Boxerstory“, Gerstorfers Abschlussfilm an der Filmakademie, auf dem renommierten Montreal World Film Festival. Darauf ist Gerstorfer zurecht stolz, zumal dieses Festival in der Filmfestival-Kategorie u.a. neben Cannes und Venedig rangiert.

Unterstützt wurde das Filmprojekt übrigens auch von der Stadt Burghausen. Deshalb möchte Gerstorfer den Film auch nächstes Jahr in Burghausen vorstellen.

Hauptdarsteller seines Films ist der zweifache Weltmeister im Boxen Graciano Roccichiani. TNT´s Geschichte beginnt wenige Stunden vor einem Kampf gegen den Boxer Lights Out. TNT hat vor, den Kampf absichtlich zu verlieren, um so endlich an etwas Geld zu kommen. Dafür hat ihn Veranstalter Mike schließlich geschmiert. Kurz vor dem Kampf resümiert er, wie es zu dieser Entscheidung kam. In Rückblenden erzählt er vom Scheitern seiner Beziehung zu seiner großen Liebe Vanessa , seinen Ängsten vor dem Kampf und seinem Wunsch, sich bei dem Betrüger Carlos zu rächen.

Das Drehbuch zu dem Film hat Gerstorfer gemeinsam mit Tanja Kuschej basierend auf der Graphic Novel von Nicholas Mahler geschrieben.

Erfreulich für den Wahl-Wiener: Sein Wettbewerbsbeitrag hat einen sehr guten Sendeplatz bekommen. Etwas ärgerlich für ihn ist jedoch, dass das Festival die Filme recht spät bekannt gegeben hat. „So war es mir nicht möglich, selber hinzufliegen - obwohl die österreichische Kulturförderung für Flug und Aufenthalt bezahlt hätte“, bedauert Mark Gerstorfer.

(Foto: Nina Uranšek)

Über seinen nicht nur Boxsportfans bekannten Hauptdarsteller Rocchigiani sagt er: „Es war ja das Filmdebüt von Rocky, der als der Bad Boy des deutschen Boxsport galt und für viele Skandale gesorgt hat. Ich war froh, ihn zur Rolle des TNT überreden zu können, da er halt wirklich ein Profiboxer war. Hätte er nicht zugesagt, hätte ich wohl einen anderen Film gemacht. Einen Schauspieler mit dieser Authentizität findet man nicht, deshalb musste er Schauspielen lernen. Und das macht er ganz passabel“, so Mark Gerstorfer.

Während der Dreharbeiten hat der Ex-Burghauser selber zu boxen begonnen und geht nun wöchentlich bis zu vier Mal zum Boxtraining bei der Boxunion Favoriten. Dort wurde auch die Anfangsszene von „TNT Boxerstory“gedreht.

Sportlich sieht Mark Gerstorfer auch die Teilnahme seines Filmes am Wettbewerb in Montreal: „Ich halte einen Preis zwar eher für unwahrscheinlich, aber die Tatsache, dass der Film als einziger österreichischer Beitrag läuft, ehrt mich und mein Team sehr.“

Der Link zum Trailer ist http://www.filmakademie.wien/de/film/tnt-boxerstory/

https://vimeo.com/278511683


0 Kommentare