30.05.2018, 10:28 Uhr

Burghauser Bürger spielen mit Burghauser Kino-Spots laufen in deutschen und österreichischen Kinos

Bei den Dreharbeiten in der Burghauser Altstadt 2017 wurde es nicht nur für die Radlfahrer sportlich, auch das Kamerateam kam manchmal ins Schwitzen. (Foto: Burghauser Touristik GmbH)Bei den Dreharbeiten in der Burghauser Altstadt 2017 wurde es nicht nur für die Radlfahrer sportlich, auch das Kamerateam kam manchmal ins Schwitzen. (Foto: Burghauser Touristik GmbH)

Drei spezielle Zielgruppen: Familie, Kultur, Jugend im Fokus

BURGHAUSEN. Immer neue Wege in der Verbreitung der touristischen Werbung zu finden ist das erklärte Ziel der Burghauser Touristik. Deswegen kommen nun bayern- und österreichweit Kinospots auf die Leinwände, die Burghausen in drei Schwerpunkten bewerben: Burg + Familie, Burg + Kultur, Burg + Spaß. Die weltlängste Burg steht dabei immer im Fokus der Botschaft, zusätzlich werden die Kinospots dann auf die Zielgruppen Familie, Kulturinteressierte und junge Leute zugeschnitten. In München, Nürnberg, Bamberg, Regensburg, Würzburg, Augsburg, Salzburg, Innsbruck, Linz, Wien und vielen weiteren Städten werden die jeweils 30-sekündigen Kinospots im Juni für zwei Wochen sowie Ende August/Anfang September vor den jeweiligen Blockbustern laufen. „Die Kinobesucher sind eine spannende Zielgruppe für touristische Werbung, weil wir die volle Aufmerksamkeit des Publikums haben und Burghausen in all seiner Schönheit in kurzer Zeit auf den Punkt präsentieren können“, erläutert Sigrid Resch, Geschäftsführerin der Burghauser Touristik GmbH, die Vorteile der Kinowerbung.

Es wurden gezielt Programmkinos für die Kultur- und Familienspots ausgewählt und große Blockbuster-Kinos, in denen alle drei Spots abwechselnd laufen. Aber nicht nur in den Kinos werden die Filme zu sehen sein. „Wir zeigen die Kurzfilme auch online in unseren Sozialen Medien, auf unserer Website und im Youtube-Kanal der Stadt Burghausen. Zusätzlich zeigen wir sie u.a. auch in verschiedenen touristischen Online-Kanälen weltweit, u.a. auch in China. Dadurch schaffen wir einen weiteren Mehrwert“, weiß Sigrid Resch. Gedreht wurde im Frühjahr und Sommer 2017 u.a. auf der Burg, am Wöhrsee, beim Jazz am Bichl, im Stadtpark und an vielen weiteren Orten. Die Protagonisten waren allesamt aus Burghausen und Umgebung. Drohnenaufnahmen zeigen zudem außergewöhnliche Blickwinkel auf die Salzachstadt. „Spannend war der Dreh mit den vielen Bikern. Immer wieder wurden die Sportler gebeten, dieselben Wege zu fahren, bis alles perfekt war. Rauf und runter ging es unermüdlich beim neuen Mountainbike-

Trail am Naturfreundehaus. Am Ende des Tages war dann beim Jazz am Bichl der letzte Shot im Kasten und die Truppe war immer noch gut drauf. Generell waren aber alle Mitwirkenden voller Freude und mit vollem Einsatz dabei“, freut sich Sigrid Resch. Zu sehen sind die Filme schon jetzt auf der Facebook-Seite der Touristik. Hier kann in Kürze abgestimmt werden, welcher der drei Kinospots am besten gefällt. Zu gewinnen gibt es Kinogutscheine.

Gemacht hat die Kinospots die Firma „Spreadfilms“ aus Traunstein, die seit vielen Jahren sehr erfolgreich auf dem Markt ist und eine große filmische Bandbreite aufweisen kann: Tourismusfilme, Werbe- und Produktspots, Reportagen, Erklärfilme und vieles mehr gehört zum umfassenden Repertoire. Mit 35 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Filmagenturen zwischen München und Salzburg. Unzählige Awards wurden gewonnen. Auch für die hiesige Chemie-Industrie, große Wirtschaftsunternehmen und den Tourismusverband Inn-Salzach wurden bereits Imagefilme produziert. Von letzterem konnte Burghausen sogar eine Filmsequenz übernehmen, die diese nicht verwendet haben. Gedreht wurde mit der RED EPIC Camera, eine Spielfilm-Kamera, mit der auch Hollywoodfilme gedreht werden. „Die Spots sind wirklich sehr gelungen. Die Zusammenarbeit hat großen Spaß gemacht und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wir haben nun einen weiteren Baustein, die Schönheiten der Stadt einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen und Burghausen noch bekannter zu machen“, freut sich Sigrid Resch über die neuen Werbefilme der Stadt.


0 Kommentare